Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben 2018

Pratzschwitzer Segeldaddeldu
Nach erfolgreichen Schnupperkursen im August starteten zahlreiche Jugendboote (darunter auch 5 vom WDL) Ende September zum Pratzschwitzer Segeldaddeldu! In drei Gruppen trainierten die Optis und 420er auf dem kleinen Kiessee bei Pirna! Während die Anfänger auf dem stehenden Gewässer wunderbar die Gundkenntnisse des Segeln erlernen konnten, trainierten die fortgeschrittenen Optis und 420er vor allem Manöver und Starts. Am Samstagnachmittag wurde dann bei den Optis eine Reporterregatta gesegelt bei der es darum ging, dass mehrere Boote, darunter eben auch ein Anfänger gemeinsam durchs Ziel gehen! Besonders anspruchsvoll war beim Training vor allem der niedrige Wasserstand - zahlreiche Untiefen und Sandbänke mussten markiert werden um Schäden zu vermeiden. Nicht immer gelang das und so musste an Land auch eine Notreparatur an der Reblaus vorgenommen werden!
Trotzdem ist dieses Wochenendtraining für die Elbsegler von großer Bedeutung, denn  das stehende Gewässer und die intensive Ausbildung ist mit dem wöchentlichen Wassertraining nicht zu vergleichen - der Lerneffekt von großer Bedeutung! Am Sonntag reisten dann noch Optisegler aus Geierswalde an um an der kleinen Wertungsregatta der Ostsachsenliga 2018 teilzunehmen! Schade, dass die Loschwitzer nur an dieser einen Wettfahrt teilnahmen. Ihre Platzierungen waren sehr gut. So gewann Emil die Regatta am Sonntag und konnte sich damit mit nur einer gesegelten Regatta von  vier möglichen immerhin auf Platz 6 der Gesamtwertung schieben!
Regen und Sturm kamen zum Glück erst nach dem Abbau des Stützpunktes, so dass zwar in den Heimatvereinen alles noch einmal ausgepackt werden musste, jedoch keine Schäden durch starken Wind entstanden!  

Kutterwanderfahrt nach Kirchmöser
Auch im Sommer 2018 gingen wir mit dem Kutter auf Reisen. Nach über 20 Jahren und zahlreichen Fahrten stromauf ins Tschechische sollte es mal wieder ins Brandenburgische gehen. In der letzten Woche der Sommerferien fuhren wir fünf Tage die Elbe stromab, dann über den Elbe-Havel-Kanal auf den Plauer See um dort zwei Tage ausgiebig zu segeln. Aufgrund des überwiegenden Nordwestwindes und des niedrigen Wasserstands der Elbe, konnte auf der Elbe leider nicht gesegelt werden. Der Rücktransport erfolgte dann über Land. Unterwegs schrieb die vierköpfige Besatzung Tagebuch.

Dresdner-Kinder- und Jugendspiele im Segeln und Seesport erfolgreich beendet
Am Wochenende fanden zwischen Wachwitz und Loschwitz einige Disziplinen der Dresdner-Kinder- und Jugendspiele statt - die im Segeln und Seesport. Der Stadtsportbund organisiert diese Veranstaltung vor allem unter dem Aspekt der breitensportlichen Ausrichtung. Auch deshalb waren vor allem die Jüngeren und Neugierige am Start. Nach einem Eröffnungstraining am Freitag fanden die Jugendwettkämpfe vor allem am Sonntag statt. Anfang starteten 10 Segelboote,darunter 8 reine Jugendmannschaften  auf der Elbe von Wachwitz nach Loschwitz. Die Jüngeren segelten betreut auf den größeren Booten, birgt doch die Elbe mit ihrer Strömuung und starken Schifffahrt auch Gefahren! Auch deshalb gab es einen Start mit Zeitfenster, jedes Boot startete für sich, am Start und Ziel wurde jeweils die Zeit genommen! Es wurde in Yardstickwertung gesegelt  - verschiedene Bootsklassen also in einer Wertung gegeneinander!  Am Ende siegten die beiden Regattasegler aus Wachwitz - Gustav verwies Tilmann auf den 2. Platz! Nach dem Zieldurchgang segelten die Boote in den Hafen und wechselten zum Seesportwettkampf. Knoten und Wurfleine wurden gewertet, das Dingiwriggen und Tischtennisspielen nur zum Spaß genutzt. In der Gesamtwertung "Seesport" gewann Oskar (WDL) vor Tilmann (SCW), bestes Mädchen war Luise (WDL).
20 Teilnehmer aus 4 Vereinen kämpften miteinander um Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Am Ende glänzten Kinderaugen und Medaillen an den kleinen Sportlern - für manche war es wahrscheinlich die Erste und somit eine besonders schöne Erfahrung! So wie die Übergabe der 2 Jüngstensegelscheine an Luise und Friedrich - sie haben sich diese bei 3 Prüfungen hart erkämpft.
Für die vielen Erwachsenen und jugendlichen Organisatoren und Helfer war der Tag vor allem auch von Arbeit geprägt - jedoch auch erlebnisreich. Ohne sie gäbe es derartige Höhepunkte nicht - auch deshalb ist ihnen herzlich zu danken. 
Mit einer kleinen Kutterausfahrt beeendeten die Einen den Tag, die Wachwitzer fuhren währendessen in drei Schleppzügen stromauf in ihren Heimathafen   zurück.

Sächsische Meisterschaft im Kutterrudern
Am letzten Sonntag im Mai fanden in Dresden die Sächsischen Meisterschaften im Kutter- und Dinghyrudern statt. 6 Kutter- und 3 Dinghymannschaften waren gemeldet! Auf dem Loschwitzer Gelände wimmelte es kurz vor der Eröffnung nur so - denn jede Mannschaft war natürlich mit einem großen Fanclub angereist! Bei der Eröffnung gab es eine kleine Überraschung. Iris aus Grimma eröffnete die Veranstaltung mit einer Auszeichnung. Erst im Verlauf ihrer sehr beeindruckenden Laudatio wurde klar, wer die Ehrennadel des DSSV in Bronze erhalten soll - Bert B. vom WDL wurde letzten Endes für seine langjährige Arbeit und Einsatzbereitschaft ausgezeichnet! Im Anschluss begann der eigentliche Wettkampf. Die Kutter starteten nacheinander. In den Startpausen wurden die Dinghys an den Start gebeten! Zwischendurch nutzten die Teilnehmer die Zeit für entspannte Gespräche und Beobachtungen ihrer Gegner! Das perfekte und mehr als reichliche Mittagessen schmeckte lecker und jede Portion reichte meist für den Fanclub mit!
Schnellste Mannschaft im Kutterrudern war übrigens wiederum die Mannschaft des Bernburger Maritimer Clubs e.V. ! Die Loschwitzer belegten mit ihrer Mixmannschaft einen guten Platz 4 - der schleppende Saisonstart machte sich in der Kondition der Mannschaft deutlich bemerkbar ! Bei den Dinghys gewannen die Loschwitzer Friedrich, Oskar und Phillipp.           

23.Jugendseglertreffen in Pistany (Tschechien)
Das Jugendseglertreffen 2018 ist erfolgreich verlaufen. Mehr als 150 Segler und Seesportler aus 6 Vereinen trafen sich mit ihren Angehörigen über die Pfingsttage in Pistany. Kutter Ruckswilli startete bereits gemeinsam mit dem Jollenkreuzer Elbhexe am Donnerstag nachmittag auf der Elbe stromauf. Nach Zwischenstopp in Postelwitz wurden am Morgen weitere Besatzungsmitglieder aufgenommen und die Fahrt auf der Elbe fortgesetzt. Gegen 17 Uhr trafen die Boote fast zeitgleich mti den Landtransporten ein!
Mehr als 45 Boote segelten an 2 Tagen auf dem kleinen Zernosekysee. Neben einzelnen Trainingseinheiten für die Optis und 420er gab es viel Freizeit. Aber auch besondere Höhepunkte standen auf dem Programm. Neben der gemeinsamen Eisfahrt nach Lovosice wurde am Sonntag eine gemeinsame Regatta aller Boote gesegelt. Außerdem war wie immer die Langstreckenfahrt zur Schleuse in Usti besonders beeindruckend.In den freien Zeiten gab es viel Zeit und Gelegenheit miteinander zu reden, sich auszutauschen und zukünftige Veranstaltungen zu planen! Vor allem das Miteinander von Trainern, Eltern, Junioren und älteren Vereinsmitgliedern und das gemeinsame generationsübergreifende Segeln und Erleben macht das besondere Flair dieses traditionellen Treffens aus. Auch der Blick über den Vereinszaun zur Trainingsgestaltung benachbarter Vereinsfreunde war für viele interessant. Kentertraining bei den Optis, Baden, das Athletiktraining in Form des Sandberges zwischen Strand und Zeltplatz, krähende Hähne am Morgen, Trainer mit Trillerpfeife zwischen den Zelten, gemeinsamer Abwasch, Sport und Spiel, Entspannendes Beobachten, das beliebte tschechische Fassbier, wunderbares Wetter ohne das obligatorische Gewitter. ...... jeder Teilnehmer nimmt sicher seine eigenen Erinnerungen mit nach Hause. Fest steht, dass das 24. Jugendseglertreffen bereits geplant ist und fest im Vereinskalender steht!

Anrudern am 1.Mai
Gleich zwei voll besetzte Kutter umrundeten die Loschwitz Mole am 1. Mai kurz vor der Parade der Dampfer! Wie immer fuhren sie unter Motor stromauf und ankerten zwischen Tolkewitz und Wachwitz. Dort wurden gefrühstückt und nebenbei die Parade der Dresdner Dampferflotte begrüßt. Dann ging es weiter stromauf, wie immer war viel los, zahlreiche Sportboote nutzten das Flair für eine Ausfahrt. An der Laubegaster Werft drehten die Kutter und das Kommando "Riemen bei" ertönte! 20 Riemen zogen kurze zeit später durch das Wasser stromab! Im Loschwitzer Hafen wurde dann noch bei schönstem Wetter gegrillt. Auch Pläne wurden geschmiedet. Einige große Veranstaltungen stehen bevor. Auf das  Jugendseglertreffen in Tschechien folgt gleich die Rudermeisterschaft und am Ende der Ferien ist eine Kutterwanderfahrt geplant!      

Rudersaison hat begonnen
Gut besetzt starteten Kutter August und die Loschwitzer Dingis am Freitag vor dem Anrudern die neue Trainingssaison. Witterungsbedingt  hatte sich das Slippen der Boote leider verzögert. Inzwischen sind alle aber alle motiviert, beim Wettkampf Ende Mai ein gutes Rennen zu gestalten.  

Ostertrainingslager 2018
Während das erste Rudertraining witterungsbedingt eins ums andere Mal verschoben wird  hat das Ostertrainingslager - durch die Ferien festgelegt - erfolgreich stattgefunden. Mit dabei waren neben 4 Loschwitzer Optis (von 13 insgesamt) auch 2 Loschwitzer 420er (insgesamt 6) dabei! Trainer Bert wurde bei der Ausbildung durch 8 weitere Trainer aus 2 Sächsischen Segelvereinen unterstützt. Vor allem die vielen sehr jungen Anfänger waren in diesem Jahr die besondere Herausforderung. Immerhin 8 Optis bildeten die Gruppe und hatten mit den schwierigen Windverhältnissen zu kämpfen. Auch in der 420er-Klasse waren viele Anfänger, jedoch hatten sie alle bereits Erfahrungen im Opti gesammelt und konnten trotz mancher Kenterung jeden Tag gut trainieren! Während die jüngsten Optis von Zeit zu Zeit mit Theorie, Spielen und Paddelrunden die Starkwindstunden überbrückte, segelten die anderen Teilnehmer bei teilweise starkem Wind und Böen häufig und intensiv und lernten dabei sichere Manöver. An Land wurde getrimmt und viel an den Booten gebaut und verändert. Ziel der Ausbilder war es unter anderem, den Seglern den Umgang mit dem Boot und das selbstständige Aufbauen und Trimmen nahezubringen! An mehreren Tagen wurden Wertungsregatten gefahren. Zum Glück, denn wie so oft war zur Abschlussregatta so starker Wind, dass die Anfängeroptis nicht starten konnten.
Wie immer gab es bei der Siegerehrung nicht nur Urkunden und Preise für alle Teilnehmer. Bester Opti war Emil mit einem guten 3.Platz. bei den 420ern überraschten Nils und Oskar mit dem ältesten Boot "Lilienstein" mit einem guten 4. Platz. Auch 2 Jüngstensegelscheine und ein Zertifikat "Optikapitän" wurden übergeben. Sie sind das Ergebnis einiger in dieser Woche absolvierten Prüfungen.
Die Stimmung der Trainer war durchgehend positiv. Während bei den Fortgeschrittenen eine ruhige Zusammenarbeit zur Zufriedenheit beigetragen hat, überwog bei den Anfängertrainern der Stolz auf ein gelungenes Anfängertraining bei schweren Bedingungen. Die beiden verantwortlichen jungen Trainer meisterten ihre Sache mit Bravour und schafften es, die im Winter gebildete Gruppe aus Wachwitzer und Loschwitzer Kindern gut an die praktischen Segelerfahrungen heranzuführen. Dabei ist der Zusammenhalt der Gruppe eine Besonderheit und bildet eine gute Chance, in diesem Jahr eine starke Mannschaft der IG Juniorensegeln Oberelbe bei der wiederbelebten Ostsachsenliga antreten zu lassen.     

Winterpokal  beendete Ausgleichssport der Jugend
Anfang Februar wurde der Ausgleichssport der Jugnd mit dem Winterpokal beendet. An 5 Stationen zeigten die Jungs und Mädels zwischen 8 und 17 was sie können, neben sportlichen Diszipilinen gab es natürlich auch eine Station "Knoten". Der WDL war in diesem Jahr vor allem mit den Loschwitzer Optiseglern vertreten - sie kämpften erfolgreich um vordere Plätze..
Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt direkt danach. Der Winterpokal selbst ging an den Wachwitz Anselm, in der Altersklasse 8-11 war Philipp vom WDL der Beste. Emil belegt Platz 2 in dieser Altersklasse.
Nach den Winterferien werden die nun Saisonvorbereitungen intensiviert. Relativ schnell kommt das Ostertrainingslager in Sicht. Dafür haben sich 7 Loschwitzer Segler angemeldet.

Ausbildung Seemannschaft und Vortrag zur "Elbschiffahrtsgeschichte"
Der Winter steht beim WDL ganz im Zeichen von Ausbildung und Traditionspflege! Nach der ersten Seemannschaftsausbildung luden die Mitglieder Ende Januar Interessierte ein zu einem offenen Clubabend zur Elbe- und Schifffahrtsgeschichte. Als Referenten konnte Egmar Balzer ( FG Elbschifffahrt und ehemaliger Binnenschiffer/Wasserschutzpolizist) gewonnen werden, weiter Gäste und Mitgestalter waren Prof. Fritz Heinrich und Kapitän Detlef Bütow (Sächsische Hafen- und Verkehrsverein). Neben Mitgliedern füllte das Loschwitzer Stelzenhaus eine illustre Zahl gut gelaunter und interessanter Zuhörer.
Nicht nur die jährliche Ausbildung findet wie gewohnt statt, auch der Ausgleichssport in den beiden Trainingsgruppen ist wöchentlich gut besucht. Immer mehr Mitglieder nutzen das Angebot, Montags verschiedene Muskelgruppen zu trainieren! Der Ausgleichssport der Jugend wird nur ab und zu für die Theorieausbildung unterbrochen - vor allem die Jüngsten lernen mit viel Spaß gemeinsam mit Wachwitzer Kindern und Trainern die Grundlagen des Wassersports.     

 

Rückblick zu Berichten aus dem Vereinsleben 2017