Aktuelle Informationen zum Verein, aber auch interessante Artikel über die Schifffahrtsgeschichte und andere wassersportliche Themen werden im "Brackwasser" der Zeitung nicht nur für Clubmitglieder dargestellt. Sie erscheint 4-5mal im Jahr und wird kostenlos an die Vereine der Oberelbe verteilt.

Berichte aus dem Vereinsleben 2005 

11. Rumpokal am 12.11.2005
Wie in jedem Jahr fand auch 2005 der traditionelle Rumpokal statt. Zugegeben, es war nicht unbedingt der mit Rekordbeteiligung, aber 23 Segler waren es schon. Sie kamen immerhin aus 10 Elbe-Vereinen. Und dabei war der DSC1910 leider nicht einmal dabei. Dafür fanden Segler aus Köthen und Magdeburg wieder einmal den Weg zu uns.
Die Junioren der beiden Vereine meisterten ihre Aufgaben in Küche und als Wettkampfleitung wie immer mit Bravour, auch wenn die Wettkampfleitung mit der Disqualifikation eines Sieganwärters vielleicht etwas über das Ziel hinaus schoss!
Nun ja, das ist das Besondere am Rumpokal. Zwar starten bei der Regatta Erwachsene auf den winzig kleinen Kinderbooten, aber der sportliche Anspruch ist trotz alledem da. Taktikkämpfe sind an der Tagesordnung und so manch' einer stellte fest, dass die Veranstaltung nicht nur Klamauk ist, sondern durchaus sportlichen Charakter hat und ehrgeizige Kämpfer an den Start gehen. (Die Ergebnisse)
Im nächsten Jahr könnte es zu einer Veränderung der Veranstaltung kommen, da das ohnehin schwierig zu besegelnde Hafenbecken eventuell nicht mehr zur Verfügung steht und somit nur die Langstreckenregatta bleibt. Da entsteht die Frage, ob diese Situation Anlass sein sollte, neue Ideen anzugehen und den 12.Rumpokal ganz anders zu gestalten! Vorschläge sind gefragt!

Jugendkutter siegte bei Yard-Stick-Regatta des SCW
Bei der jährlichen Yard-Stick-Regatta des SCW starteten in diesem Jahr leider nur 4 Boote. Neben drei 15er-Jollenkreuzern war auch der Kutter Ruckswilli angetreten. Die jugendliche Mannschaft um Steuerfrau Sarah gewann den Wettkampf vor Äolus, auf dem der Vereinsvorsitzende des WDL Bert Bönisch mitsegelte. Und das, obwohl der vorgezogene Start alles andere als gelungen war. Erst einen Kilometer stromab waren alle vier Segel gesetzt. So auch der Spinnaker, der den Kutter beim vorherrschenden Ostwind schnell über den Kurs brachte. 

WDL-Ixylon's starteten erfolgreich bei der Weinfestregatta  in Pirna
Bei Dauerregen machten sich zwei Ixylon- Mannschaften am 17. September auf den Weg zur Weinfestregatta  in Pirna. Leider liegt zur Veranstaltung kein Bericht der Teilnehmer vor, jedoch wird gemunkelt, dass beide Boote vordere Plätze belegten.

Ruderwettkampf beim Alberthafenfest am 11.September 2005 - auch zwei Frauenmannschaften am Start
Der WDL war beim Alberthafenfest mit drei Booten präsent. Am Samstag zeigten die Seesportler "Ixylon segelnd" und "Kutter wriggend" ihr Können und warben auf dem Festgelände um neue Mitglieder. Das Interesse hielt sich aber leider in Grenzen. Gegen Abend traten die Sportler die Heimreise an. Sie erreichten den Heimathafen kurz vor dem abendlichen Gewitter.
Am Sonntag trafen sich zwei Dresdener Kutter zum Ruderwettkampf. 2 x 2 Mannschaften kämpften dabei um den Sieg. Zuerst starteten die Damen. Auf der Elbflorenz ruderten fast ausschließlich Frauen des SSSCD, auf Ruckswilli kämpften Sportlerinnen des WDL und Frauen der Firma SMT & Hybrid. Beide Mannschaften trainierten seit Wochen für diesen Höhepunkt.
Zahlreiche Schaulustige säumten die Wettkampfstrecke, sie wurden wirkungsvoll durch den Moderator der Festbühne neugierig gemacht. Schon mit den drei ersten Schlägen "kurz-mittel-lang" ging Ruckswilli  in Führung und behielt sie über die gesamte Strecke. Daran konnten auch die lautstarken Kampfesrufe der Mannschaft des SSSCD nichts mehr ändern. Anschließend stiegen die beiden Männermannschaften auf die Boote. Mit kraftvollen Schlägen zeigten sie auf dem Weg zum Start, was in ihnen steckt. Trotzdem wurde bei der Wettfahrt deutlich, dass die beiden Mannschaften nur wenig miteinander trainiert hatten. Am Ende gewann auch hier die Mannschaft des WDL, die sich männliche Unterstützung bei der Firma SMT & Hybrid geholt hatte und von der hübschesten (und jüngsten) Steuerfrau des Wettkampfs - Blanca - zum Sieg gesteuert wurde. Die Siegerehrung, ein kurzer Bummel über den Festplatz und zum Schluss die gemeinsame Fahrt stromauf waren für die meisten ein gelungener Abschluss und die Gelegenheit, von neuen gemeinsamen Vorhaben zu sprechen.
Mit Sicherheit werden die Dresdner Vereine auch die nächste Gelegenheit nutzen, rudernd ihr Können zu zeigen. Bleibt zu wünschen, dass derartige Events langfristig einen festen Platz in zentralen Terminkalendern finden. Vielleicht ist es so auch möglich, weitere Seesportvereine zur Teilnahme zu motivieren und die Mannschaften durch gezieltes Training besser vorzubereiten.
Danke noch einmal auch an die Sportbootfahrschule Metzner, die den Verein bei der Werbung neuer Mitglieder aktiv unterstützte.

Training im Frauenrudern 2005 auf Ruckswilli jeweils mittwochs ab 17 Uhr
Seit Mitte August sieht man auf der Elbe neben den zahlreichen  kleinen Sportbooten und Drachenbooten auch Seesportkutter rudern. Das Besondere daran: Zwei Frauenmannschaften trainieren regelmäßig. Eine von ihnen hat sich um WDL-Mitglied Anne Werner gebildet und wird von Schlagfrau Sarah Bönisch (im Steuerbordschlag) in Schwung gebracht. Ziel ist es, beim Alberthafenfest am 11.September an den Start zu gehen. Allerdings sind leider noch nicht alle Riemen besetzt, es gibt noch freie Plätze.
Das Training für Nichtmitglieder gilt übrigens bis Mitte September als Schnupperkurs, danach wird eine ordentliche Mitgliedschaft angestrebt.  

Jugendwanderfahrt mit Kutter Ruckswilli vom 17.-26.Juli 2005
Die erste Kutterwanderfahrt einer reinen Jugendmannschaft des WDL war voller interessanter Erlebnisse und Erfahrungen (siehe Bericht). Bootsführer Fred Kala und Hauptorganisatorin Sarah Bönisch (beide 17) trugen die Hauptverantwortung für die 5köpfige Mannschaft. Sie meisterten die Aufgabe verantwortungsbewusst und ernsthaft, auch wenn nicht immer alles zur allgemeinen Zufriedenheit ablief. Fred schrieb zusammenfassend in seiner Auswertung: "Die Fahrt fand so viel Interesse wie keine andere zuvor. Das war die  Möglichkeit für uns unser Können unter Beweis zu stellen. Nun hätte man denken können, dass die Fahrt entspannend werden würde, jetzt wo kein Trainer mitfährt. Doch wer schon oft mitgefahren ist wüsste, dass solch eine Fahrt immer wieder neue Herausforderungen birgt und alles andere als entspannend ist. Auch diese Fahrt hatte so seine Tücken. Ob es nun persönliche Unstimmigkeiten, technische Herausforderungen oder auch andere schwere Entscheidungen waren. Diese Jugend hat gezeigt, dass sie damit zum größten Teil umgehen kann. Nun war doch der Spaß überwiegend und die Fahrt im Großen und Ganzen erfolgreich. "

Elbhangfest mit Ruderwettkampf
Beim 15. Elbhangfest hatten sich die WDL-Mitglieder etwas ganz besonderes ausgedacht. Ein Ruderwettkampf, bei dem auch vereinsfremde Mannschaften mitmachen konnten, wurde am Sonntag durchgeführt. Immerhin traten vier Mannschaften auf zwei Kuttern gegeneinander an. Sieger wurde nach vier Läufen eine Jugend-Überraschungsmannschaft, die Sportler aus Wachwitz und Loschwitz vereinte. Den zweiten Platz erreichten die Studenten der TU Dresden, die ja seit Mai jede Woche trainieren. Die Mannschaft Ruckzuck der Firma SMT HYBRID belegte Platz 3. Originell war auch die vierte Mannschaft, die sich aus 8 Damen des Sächsischen Seesportclub Dresden zusammensetzte. Um als Damenmannschaft anerkannt zu werden, hatten die Ruderinnen ihren Steuermann Achim als Blondine verkleidet.
Unterstützt wurde die Veranstaltung übrigens durch die Firma Feldschlößchen. Sie stellte die Preise für die originellste Mannschaft und die beste Frauenmannschaft. Der SSSCD beteiligte sich mit dem Kutter Westward Ho samt Bootsführer(in). 

Strommeisterschaft Oberelbe am 28./29.Mai
Erstmals seit mehr als 15 Jahren startete bei der Strommeisterschaft Oberelbe ein reiner Jugendkutter. Unter Kutterführer Fred Kala ersegelte die sechsköpfige Mannschaft in der offenen Klasse (Yard-Stickwertung) einen zweiten Platz. Nachdem der Samstag durch den sehr geringen Ostwind eine Herausforderung an die Geduld aller 22 Mannschaften war, konnte am Sonntag bei gutem Westwind eine schöne Kreuz durch Dresden gesegelt werden. Besonders schwierig wurde dabei das Passieren eines  4teiligen Schleppzuges, den der eindrucksvolle Heckradschlepper  Beskidy stromauf zog. Da wurde es ganz schön eng, verblieb doch für die Kreuz nur noch die halbe Elbe. Besonders die schwerfälligen Kutter hatten dabei ordentlich zu tun.
Die drei Wettfahrten waren für alle Teilnehmer ein besonderes Erlebnis. Die Stimmung an Bord war bestens. Und ein neues großes Vorhaben ist bereits geplant - eine Jugendwanderfahrt nach Tschechien in den Sommerferien.

10. Jugendseglertreffen in Lovosiče erfolgreich beendet (hier einige Bilder)
Mit einer Rekordbeteiligung fand auch in diesem Jahr das traditionelle Jugendseglertreffen der IG Juniorensegeln Oberelbe am Zernoseky- See bei Lovosiče statt. Die Anreise erfolgte wie immer individuell. 8 Boote nutzten den Wasserweg. Sie begaben sich bereits Donnerstag auf die Reise. Bittere Nachtkälte und ein undurchdringlicher Morgennebel stellte alle vor eine große Herausforderung. Trotzdem waren die ca. 100 km stromauf wie immer ein Erlebnis. Die meisten Jollen reisten am Freitag über Land an. So entstand auf dem altbekannten Platz beim Dorf Pistany schnell eine große Zeltstadt. Knapp 30 deutsche Boote nutzen den See vorrangig zum Freizeitsegeln. Sieben Optimisten, die meisten von ihnen waren Anfänger, trafen sich jeden Tag mit Trainerin Iris Buhle zum Training.
Der Loschwitzer Jugendkutter Ruckswilli hatte in diesem Jahr nur eine kleine Mannschaft. Aber dafür war die Stimmung an Bord bestens. Es wurde viel gelacht, kaum gab es Unstimmigkeiten. Die Jugendlichen machten ihre Sache wie immer gut und vollkommen selbständig. Die Manöver klappten fast alle perfekt.
Besonders ereignisreich war der Sonntag. Während 5 Wachwitzer Jugendjollen bereits am Vormittag zur zweitägigen Heimreise ablegten, bereitete eine Frauenmannschaft den Kutter "Westward Ho" für einen Segeltörn vor. Trotz aller Vorurteile segelten die Frauen unter dem Kommando von Simone Finsterbusch völlig problemlos ihre Runden und legten danach souverän unter Rudern an. Vor Begeisterung fingen die anwesenden männlichen Kutterführer an, von einer Frauen- Regattacrew zu träumen. Warum eigentlich nicht?!
Der traditionelle Törn der Optimisten zur Eisdiele in Lovosiče fand am Sonntag Nachmittag statt. Unter der Beobachtung von Trainern und Eltern auf Kutter und Schlauchboot ging es für die Kinder zum ersten Mal auf die Elbe hinaus. Nach einem anstrengenden und verregneten Schlepp stromauf und einer kurzen Pause an der Eisdiele segelten die meisten Kinder zum ersten Mal auf dem Fluss. Entsprechend schwierig war vor allem der erste Kilometer. Starker, böiger und drehender Wind machte allen zu schaffen. Die Jugendjollen segelten indessen über die Grenze nach Deutschland, ihr Ziel war Postelwitz. Leider traf am Abend eine unerwartete kurze Böe (gemessene Windstärke 8 !!) ein noch aufgetakeltes Segel so hart, dass der Mast verbog.
Am Montag packten auch die letzten am Zernoseky- See ihre Zelte ein und machten sich auf die Heimreise, Fast alle Boote nahmen den Wasserweg. Die 15 Kilometer bis zur Schleuse am Usti'er Schreckenstein waren für die 6 Optis noch einmal eine Bewährungsprobe. Die Trainerin auf dem Schlauchboot hatte ordentlich zu tun, die Boote zusammen zu halten. Alle Kinder meisterten aber die Strecke mit Bravour und ohne Pause. In einem kleinen Verein wurden die kleinen Boote auf den Trailer geladen und den 5 Anfänger-Kindern die Seebärchenurkunde überreicht. Während die Landtransporte in kurzer Zeit in Dresden ankamen, benötigten die Boote auf dem Wasserweg 2 Tage und trafen erst am Dienstag in Dresden ein. Die beiden Wachwitzer Jollenkreuzer segelten auch diese Etappe, die Kutter machten auf Grund des kalten Wetters und gewisser zeitlicher Zwänge nur "Strecke".
Mehr als 75 Teilnehmer fast aller Altersklassen nahmen in diesem Jahr am Jugendseglertreffen teil, fünf Vereine der Oberelbe trafen sich auf dem See. Wie in jedem Jahr waren auch viele Verwandte, Freunde und Bekannte der Segler mit von der Partie. Viele Neugierige nutzten die Angebote der Seesportler, auf einem Kutter mitzusegeln. Die Eltern betreuten ihre teilnehmenden Optikinder an Land selbst und lernten die Höhen und Tiefen des Seglerlebens kennen. Bleibt zu wünschen, dass auch das 11. Jugendseglertreffen am Zernoseky- See bei Lovosiče ein Erfolg wird. Vielleicht sind bis dahin auch die Kontakte zu den tschechischen Seglern aufgefrischt und damit die Möglichkeit gegeben, dass es zu einem gemeinsamen, internationalen Event kommt.

Anrudern und Einweihungsfeier am 1.Mai erfolgreich
Begleitet von den Dampfern der Weißen Flotte eröffneten zahlreiche Vereine der Oberelbe am 1.Mai offiziell die Saison. Auch die Loschwitzer Seesportler waren mit mehreren Booten auf dem Wasser.
Am Nachmittag dann wurde das neue Vereinshaus offiziell eingeweiht (s.Bild). Durch die intensive Arbeit vieler Mitglieder und die gute Organisation der Bönisch- Brüder sind die beiden Räume zu einem echten Schmuckstück geworden. Auf  kleinstem Raum wurden neben Büro und Küche auch eine Klönecke und Sitzgelegenheiten für größere Veranstaltungen eingerichtet. Die Holzmöbel, maritime Schmuckelemente und interessante farbige Akzente machen das Clubhaus zu einem gemütlichen und trotzdem zweckmäßigen Heim für die Seesportler aller Generationen.
Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit zu einer ersten Besichtigung. Nach den offiziellen Eröffnungsreden bedankte sich Agnes Melichar im Namen der Loschwitzer Jugend noch einmal bei den Hauptakteuren für die geleistete Arbeit und überreichte eine selbstgebackene zünftige Torte.
Nun können die Loschwitzer also wieder ihrem eigentlichen Hobby, dem Wassersport frönen. Allerdings ist eine erneute Baumaßnahme  am 2.Mai angelaufen. Das Tor zum Lagerhaus wird repariert. Das soll jedoch nur wenige Tage dauern, sagen jedenfalls die Bauleute.

Kreisjugendspiele Seesport am 23./24.April 2005 in Pratzschwitz
Mehr als 40 Kinder und Jugendliche nahmen am Wochenende an den Kreisjugendspielen Seesport / Segeln in Birkwitz teil. Die nun schon traditionelle Veranstaltung verlief trotz des hohen organisatorischen Aufwands wie immer problemlos. Da der Sattel- und Wettkampfplatz auf freiem Gelände eingerichtet wurde, war viel mitzubringen und aufzubauen. Viele fleißige Sportfreunde, darunter auch zahlreiche Eltern, halfen bei den Transporten, der Absicherung der Wettkämpfe auf dem Wasser und an Land. Für die Verpflegung aus der Gulaschkanone sorgte Helmut Loebe mit seiner Familie. Die Nachtwache übernahmen Jugendliche des SCW. Familie Lenke stellt zur Absicherung ihr leistungsstarkes Schlauchboot mit Bootsführer zur Verfügung. So konnten die Kinder und Jugendlichen der fünf teilnehmenden Vereine erfolgreich trainieren. Für viele von ihnen bot die Veranstaltung das erste Segeltraining nach der langen Winterpause. Nicht wenige saßen sogar zum ersten Mal im Segelboot. Für solch ein Anfängertraining war das Wetter günstig, schwacher Wind und ungewohnt viel Sonne ließen jedoch die erfahrenen Segler stöhnen. Für sie hätte viel Wind bessere Segelbedingungen bedeutet.
Durch die Veranstalter der IG Juniorensegeln Oberelbe* wurden mehrere Wettkämpfe durchgeführt, unter anderem der Kampf um den Wesenitzpokal. 25 Sportler nahmen daran teil. Neben Segeln standen Seemannsknoten und Leinenwurf  auf dem Programm. Sieger wurde Carsten Böhme (SCW) vor Agnes Melichar (WDL) und Jana Böhme (SCW).
Für zwei  Loschwitzer Mannschaften war der Segelwettkampf am Sonntag gleichzeitig der 1.Lauf in der Ostsachsenliga. Sie wurde in diesem Jahr erstmalig auf die Jugendbootsklassen erweitert. Zum Glück, denn beim WDL fehlt der Nachwuchs für die Optimisten (AK8-14). Leider verirrte sich trotz Werbung auch am Wochenende kaum ein Neugieriger zum Schnuppern nach Birkwitz. Bleibt zu hoffen, dass in den nächsten Wochen der eine oder andere Neugierige an die frisch gestrichenen Türen des Vereins klopft.
(* erstmals waren nach langer Pause wieder vier Vereine der Oberelbe beteiligt, der WDL, SCW und zusätzlich der SSSCD und der DSC1910)

Feierliche Einweihung des neuen Vereinshaus am 1.Mai 2005 geplant
Es ist vollbracht. Mit vereinter Kraft ist in den letzten Wochen das Vereinshaus fertig gestellt worden. Da wurde gespachtelt und gemalert, gebaut und geplant. Und das ganz nebenbei, denn der normale Trainingsbetrieb und das in dieser Jahreszeit übliche Vorrichten der Boote mussten ja auch weitergehen. Nun ist es fast vollbracht. Am 1.Mai, pünktlich zu Saisonbeginn soll das Haus eingeweiht werden. Zum Glück, denn dann können die Loschwitzer Wassersportler sich endlich wieder ihrem eigentlichen Hobby widmen.

Winterwanderung 2005 der IG Juniorensegeln Oberelbe
Wer macht eigentlich die Termine für den Jahressportplan? Die Auswahl für den Tag der Winterwanderung war ein Volltreffer. Nachdem die Loschwitzer Mitglieder am Samstag wieder einmal am Haus gearbeitet hatten, nahmen einige Jugendliche an der organisierten Wanderung teil. Bei wunderschönem Wetter mit strahlend blauem Himmel machten sich fast 30 Wanderer von SCW und WDL auf den Weg. Nach dem Aufstieg von der Tal- zur Bergstation der Schwebebahn war allen warm. Die Fernsicht war nicht ganz so gut wie am vergangenen Wochenende, aber der Blick auf die Elbe, das Blaue Wunder und Teile der Stadt waren ungetrübt. Dass kein Wind wehte, störte keineswegs, sollte doch das Revier diesmal von Land und aus der Höhe erkundet werden. Durch Loschwitz führte der Weg weiter bis zum Schloss Wachwitz, das noch auf den Prinzen wartet, der es zu neuem Leben erweckt. Eine kurze Rast auf der Terrasse erlaubte wieder einen schönen Blick über die Stadt. Die nächste Rast wurde oberhalb des Weinberges eingelegt. Während des Picknicks überreichte Iris vom SCW den beiden mitwandernden SCW-Bauteam- Mitgliedern Lothar und Thomas die ersten Segel-Kalender 2005 für die unermüdliche Arbeit bei der Rekonstruktion unseres Clubhauses. Nach dem Weg durch den Wachwitzgrund und Teile von Wachwitz gab es zum Abschluss Gelegenheit, die Fortschritte beim Wachwitzer Bau zu besichtigen. (UG)

 

Rückblick zu Berichten aus dem Vereinsleben 2004