Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben 2011

Dingiwriggen 2011 Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\111203_01.jpg
Das Dingi wriggen im Loschwitzer Hafen fand am Samstag, dem 3.Dezember bei schönstem Sonnenschein statt! Jung und Alt versuchten im Hafenbecken diese ungewohnten Bewegungsform, angeleitet durch Tobias, Sarah und Robert! Was bei den dreien locker aus dem Handgelenk ausgeführt zu richtiger Geschwindigkeit führte, war für die Neulinge nicht ganz so einfach. Aber mit ein wenig Übung funktionierte es ganz gut!
Im Vereinshaus wurde derweil gebastelt. Neben den klassischen maritimen Dinge (Knotentafel und Schlüsselanhänger) entstand auch typisch Weihnachtliches, so zum Beispiel kleine Engel für den Weihnachtsbaum und verschiedene Sterne!
Auch wenn die mitgebrachten Plätzchen gut für den Appetit waren, wurde das Kilo weihnachtlicher Knüppelkuchen am Lagerfeuer später recht zügig verspeist und auch die Dose mit den Grillwürstchen leerte sich schnell. Die Teilnehmer waren sich einig, dass man auch im nächsten Jahr wiederkommen möchte. Allen Helfern - vor allem auch denen mit den originellen Bastelideen - herzlichen Dank!Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\111106.jpg

Rumpokal 2011  (Hier geht es zu weiteren Bildern)!
Bei ordentlichem Ostwind und schönstem Sonnenschein segelten am ersten Sonntag des Novembers 11 Unverdrossene um den Rumpokal und den Pokal für den schnellsten Holzopti! Mit von der Partie waren zwei Neulinge, die sich wacker geschlagen haben! Besonderheit der Veranstaltung: Die Jugend der Vereine übernahm die Absicherung, die Älteren segelten die Optis. Der erste Start in Wachwitz war nicht ganz einfach, denn Wind und Strömung kamen aus einer Richtung, so dass das gemeinsame Ablegen und ein ordentlicher Vorwindstart schon schwer zu realisieren waren! Zwei Frühstarter mussten deshalb auch wieder stromauf drehen und mindestens 4 Boote vorbei lassen - so hatte es die Wettkampfleitung festgelegt! Mit Rückenwind ging es für alle stromab. Am Blauen Wunder wurde der erste Zieldurchgang ermittelt. Thomas L andgraf gewann den ersten Lauf souverän! Im Loschwitzer Hafen gab es dann erst einmal Mittagessen für alle - Christas Kartoffelsalat mit Bockwurst! 12 Uhr wurde der zweite Start im Hafenbecken durchgeführt. In der engen Hafeneinfahrt schoben sich auf Grund des Rückenwindes alle Boote mächtig zusammen! Dann galt es - schnellstens in die Strömung zu kommen! Wer die Strömungsverhältnisse der Elbe in seinen taktischen Plan einbezog, konnte bei dem manöverarmen Kurs gut punkten! Und wieder war der Sieger des 1. Laufs weit vorn. Erst kurz vor dem Ziel wurde er eingeholt und auf den letzten spannenden Metern geschlagen. In der Auswertung gab es vier Punktgleichheiten, so dass das bessere Ergebnis der letzten Wettfahrt den Ausschlag gab! So ging der Rumpokal an Iris B önisch, punktgleich mit mit dem Zweitplatzierten Thomas L andgraf. Den Holzbootpokal ersegelte sich Jörg F ranz. Nach der Siegerehrung wurden die Boote auf den Hänger von  Wolfgang Beyer aufgeladen bzw. vom Kutter nach Hause gezogen!
Den Organisatoren der Veranstaltung möchten allen Aktiven noch einmal herzlich danken, so allen Helfern von WDL und SCW, denen, die als Wettkampfleitung arbeiteten bzw. das Sicherungsboot besetzten. Aber auch Wolfgang Beyer für die Bereitstellung des Transportfahrzeuges, Herrlichs für den Kartoffelsalat und Sarah für die Organisation des Mittagessens (Hier geht es zu weiteren Bildern)!

Starter

Verein

1.WF

2.WF

Punkte

Platz

Holzboot

B önisch, Iris

SCW

2

1

3

1

 

L andgraf, Thomas

SCW

1

2

3

2

 

G rätz, Uwe

SCW

5

3

8

3

 

K retzschmar, Lutz

SCW

4

4

8

3

 

F ranz, Jörg

SCW

6

7

13

5

1

B önisch, Bert

WDL

3

10

13

6

 

H offmann Markward

Pirna

9

6

15

7

2

R ülke Harald

SCW

11

5

16

8

 

B önisch Uwe

WDL

7

9

16

9

3

B eyer Wolfgang

SCW

10

8

18

10

4

U lbrich Marek

SCW

8

11

19

11

 

 

WDL-Absegeln am 31.10.2011
Bei schönstem Sonnenschein, aber wenig Wind zeigten die Segler des WDL mit zwei Kuttern noch einmal Segel vor der Kulisse der Dresdner Altstadt. Leider reichte der Wind nicht für einen richtigen Segeltörn, deshalb musste mit Riemen und teilweise Motor unterstützt werden! Aber durch das schöne Wetter konnten die beiden Crews den Tag genießen!

 

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\111031.jpg

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\111003.jpgKleiner Kutter-Segeltörn am 3.10.2011

Das schöne Wetter nutzten drei Kuttersegler am 3.Oktober für einen Segeltörn. Nach dem Auftakeln, was bei der kleinen Besatzung einige Zeit dauerte, fuhr die Mannschaft bei wenig Wind unter Motor bis zur Wesenitzmündung und kreuzte dann mit zunehmendem Wind zurück in den Hafen!

 

 

 

 

 

 

Pratzschwitzer Segeldaddeldu (IB)

Am vierten Septemberwochenende nutzen (leider nur) vier Loschwitzer Jugendliche die Gelegenheit, bei schönstem Wetter auf dem Pratzschwitzer See zu segeln. Da der Filius konkurrenzlos segelte, war er schlecht in die verschiedenen Trainingsgruppen zu integrieren. Die Mannschaft hatte aber bei gutem Wind die Chance, nach Herzenslust zu Segeln. Die beiden Optisegler trainierten intensiv in Anfänger- und Fortgeschrittenengruppe. Während bei den Fortgeschrittenen an der Segeltechnik gefeilt wurde, begannen die Neulinge wie immer mit einem Halsenkurs und Wenden, später wurde auf dem See das Anlegen trainiert, da der auflandige Wind in jeder Pause für große Aufregung am Ufer sorgte - sollten die Boote doch trotz fehlender Kenntnisse keinen Schaden nehmen..

Am Samstag gab es außerdem für interessierte Eltern das Angebot zum Mitsegeln. Gegen Abend wurde der Grill angezündet und in gemütlicher Runde geschwatzt. Die vierköpfige Nachtwache war nicht zu beneiden, denn die Temperaturen gingen doch empfindlich nach unten! Aber - zum Glück verlief die Nacht ruhig und ohne Komplikationen. 

Besonders interessant wurde es für alle am Sonntag, als einige Trainingswettfahrten absolviert wurden. Die Idee der Trainer, sie als Reporterwettfahrt zu gestalten,  war mit Sicherheit gut. Jeder Anfänger bekam einen erfahrenen Segler als Partner, gewinnen konnte man nur im Team. So absolvierten die 10 Optimisten die Wettfahrten immer paarweise, die teilnehmenden 420er achteten weitestgehend darauf, die Jüngeren nicht zu gefährden. Kaum zu glauben, mit welchem Mannschaftsgeist da gekämpft wurde und wie schnell die Neulinge von den Erfahrenen lernten. Nach zwei Wettfahrten saßen auch die Neulinge im Boot nicht mehr ganz hinten, die Halsen klappten und vor dem Wind wurde "Elefantenohr" gesegelt! Und wenn mal wieder ein Neuer vor der Luvtonne im Wind stand und nicht wusste, wie es weitergeht, kam sein persönlicher Optitrainer und half ihm aus dieser Situation.

Sonntagnachmittag wurde der Strand wieder für die Badegäste geräumt, die Boote verladen und das Zelt abgebaut. Die Segler und ihre anwesenden, fest zupackenden Eltern schauen sicher - genauso wie die Trainer - zurück auf ein entspanntes und konfliktfreies Wochenende. Schade übrigens, dass so wenige Neulinge aus der Loschwitzer Jugendgruppe diese besondere Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung von insgesamt 8 Trainern auf einem strömungsfreien Gewässer segeln zu lernen, verpassten.

 

Der Herbst bietet einige besondere Höhepunkte (IB)

Nachdem zwei WDL-ler an der Flottillenfahrt des SCW nach Travemünde erfolgreich teilgenommen haben, hat die Herbstsaison begonnen! Einige Neulinge im Jugendbereich nehmen am wöchentlichen Training teil, so dass nun auch die Bugduchten im Kutter besetzt sind! Am dritten Septemberwochenende gab es nun einen besonderen Höhepunkt - der Kutter Ruckswilli fuhr mit einem jungen Bootsführer zum Hafenfest der Marinekameradschaft Dresden in Kötitz (Stromkilometer 73)! Tobias feierte seinen 17. Geburtstag nicht zu Hause, er organisierte stattdessen selbständig eine gemeinsame Fahrt für die Loschwitzer Seesportler, während Trainer Bert mit dem eigenen Boot Äolus stromab segelte.

Die Fahrt am Samstag verlief bei schönstem Sonnenschein und gemütlichem Südostwind für beide Mannschaften geruhsam und auch das Anlegen im Hafen der Marinekameradschaft klappte hervorragend. Am Abend feierten die Loschwitzer erst einmal auf Äolus das Geburtstagskind, später wurde im Festzelt mit Wasserwanderern anderer Vereine und den Gastgebern geschwatzt!

Nach einer sehr regnerischen Nacht, die auch die Kuttermannschaft nicht trocken überstand, ging es am nächsten Morgen wieder stromauf. Der angekündigte Dauerregen begann zum Glück erst nach dem Mittag, so dass beide Mannschaften entgegen aller Prognosen erst kurz vor dem Ziel nass wurden.

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110917_7.jpg
Ablegen nach regenreicher Nacht        

   Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110917_9.jpg
 Entspannte Fahrt stromauf

Bericht von der kleinen Kutterwanderfahrt (IB)
Es war schon ein besonderer Törn, die diesjährige Wanderfahrt auf der Elbe.  Vier Loschwitzer und 5 Wachwitzer Jugendliche nahmen mit jeweils einem Trainer daran teil! Freitag ging es im Loschwitzer Hafen los. Zum Glück hatten Bert, Iris und Tobias gute Vorarbeit geleistet! Der Einkauf war also erledigt und viel Zubehör lag geordnet bereit. So mussten am Freitag nur noch die zahlreichen Taschen und Kisten eingeladen und die 2 Jollen abgeslippt werden! Gegen 16:30 Uhr legten die Boote ab und bildeten noch im Hafen einen Schleppzug! So ging es erst einmal durch die Dresdner Brücken. Unterhalb der Marienbrücke segelten die Jollen dann - vom Kutter gesichert - selbstständig weiter. Regelmäßig wechselten die Mannschaften, um allen Teilnehmern die Chance zum Segeln zu geben! Gegen 20 Uhr waren die 24 Kilometer überwunden und die Boote machten bei der Marinekameradschaft Coswig fest! Schnell wurden die Zelte aufgebaut, während Iris die Küchenkiste aufklappte und den Grill anwarf. Erst einmal gab es heiße Suppe, danach Grillwürste und Kartoffeln! Es wurde zum Glück spät dunkel, denn ehe die Mannschaft satt in den Zelten verschwand, dauerte es einige Zeit! 

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_0k.jpg

  Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_1k.jpg

Nach einer stürmischen Nacht gab es Frühstück und danach eine Besichtigung des Vereinsgebäudes. Vorsitzender Hansi zeigt stolz die Vereinsgaststätte und das kleine Museum mit vielen maritimen Erinnerungsstücken.

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_4k.jpg 

 Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_3k.jpg

 

Danach bereiteten sich alle auf die Abfahrt nach Meißen vor! Nass, windig und kalt war das Wetter, trotzdem sollte gesegelt werden. Das klappte auch ganz gut bis kurz vor Meißen. Dort brachte eine anhaltend heftige Böe (6 Bft) zuerst die Ixylon vom Kurs ab  - sie rettete sich erst einmal ans Ufer - und dann die etwas weiter stromauf segelnde Filiusmannschaft fast zum Kentern! Die beiden Trainer entschieden deshalb, die Segel zu bergen und nahmen die Jollen wieder an den Haken! So erreichten wir den Wendepunkt am Kilometer 82 doch noch und wendeten vor dem schönen Meißner Dom! An der Steganlage des MSV wurde noch einmal Pause gemacht und ein kleiner Imbiss verzehrt. Kurze Zeit später setzten alle  drei Boote die Fock und segelten sicher die 8 Kilometer zurück. Anfängliches Murren wegen der Entscheidung, nur mit Fock zu segeln, verstummte allmählich, nahmen die Böen doch an Stärke zu. So erreichten die Boote gegen 16:30 Uhr das Ziel, nach kurzer Zeit köchelte das Nudelwasser im Topf, später wurde geschwatzt und getakelt. 
  Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_5.jpg    Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_8k.jpg

Die zweite Nacht war noch stürmischer, kalt und regnerisch. Mehrfach mussten im Dunkeln Zeltschnüre nachgezogen werden - am Morgen krochen einige ziemlich verfroren aus dem  Schlafsack. Die Wetterprognose versprach weiteren Regen und noch mehr Wind, so dass die Boote nach einem Frühstück und dem Abbau der Zelte wieder als Schleppzug stromauf starteten! Der Filius fuhr unbemannt gut, die Ixylon musste leider besetzt werden, so dass wechselnd immer 5 Teilnehmer dem Regen und dem Wind ausgesetzt waren - 2 Mann auf der Ixylon, eine Schleppwache, der Steuermann auf dem Kutter und Bootsführer Bert! Der Rest der Mannschaft hatte Freiwache und verkroch sich unter der Kutterplane! Der heiße Tee wurde gern getrunken und die ständig wandernde Futterschüssel fand auch immer wieder Zuspruch. Die Stimmung war so wie am ersten Tag erstaunlich gut, keiner jammerte über den Regen oder über die eingeteilten Wachen!
Während die Regenschauer immer stärker wurden, gab es unter der Plane noch einmal Kartoffelsalat mit Bockwurst! Dann fuhr der Schleppzug auch in den Loschwitzer Hafen ein! Das Ausladen und Aufslippen ging danach schnell, auch wenn es im strömenden Regen erfolgte. Trotz des Wetters zogen die Trainer am Ende eine durchweg positive Bilanz. Bei jedem Manöver war die ganze Mannschaft aktiv und mit großem Einsatz dabei. Es hat allen großen Spaß gemacht. Kaum zu glauben - aber wahr!

Danke möchten wir noch einmal den Sportfreunden aus Coswig für die unkomplizierte und nette Aufnahme sagen! Wir haben uns auf dem Gelände sehr wohl gefühlt und kommen sehr gern wieder!

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_2k.jpg    Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110701_9k.jpg    

Wassersportclub Dresden- Loschwitz nahm am 21.Elbhangfest teil
Wie in jedem Jahr beteiligten sich die Mitglieder des WDL am Elbhangfest. Der Kutter Ruckswilli und seine Mannschaft machte am gesamten Wochenende in Wachwitz Werbung fürs Kutterrudern. Die Teilnehmer hatten so auch ausreichend Gelegenheit, das Flair dieser Veranstaltung zu genießen. Am Abend nahmen Boote des WDL am Illuminierten Bootskorso von Wachwitz nach Loschwitz teil. Am Sonntag trainierte eine Mannschaft mehrmals vor dem Wachwitzer Steg, um sich Neugierigen zu zeigen und darzustellen. Die Loschwitzer Jugend verteilte auf dem Elbhangfestgelände fleißig WDL-Werbezettel.

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110625_2.jpgBeschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110625_1.jpgBeschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110625_3.jpg

Fahrtenseglertreffen Lovosice (IB)
Das 16.Fahrtenseglertreffen der Vereine der IG Juniorensegeln Oberelbe fand über Pfingsten in Lovosice statt. Fast 100 Segler und Angehörige reisten mit Zelten und insgesamt fast 30 Booten über Land und zu Wasser an, Teilnehmer aus immerhin 6 Vereinen waren auf dem Wasser. Die ersten Boote starteten bereits Donnerstag, einige nahmen den schnellen Weg über Land, andere den 2tägigen Törn gegen die starke Strömung auf der Elbe. Der See, der mit der Elbe verbunden ist, bietet ideale Bedingungen für ein gutes Training und so wurde gleich nach der Eröffnung die erste Trainingseinheit für die jugendlichen Teilnehmer gestartet. Die größeren Boote nutzten den leichten Wind auch, so dass der See voller Segel war. Etwas getrübt wurde die Ruhe und Entspannung am Samstag durch 2 tschechische Polizeimotorboote, die mit Gästen über den See jagten und ständig eine ordentliche Welle erzeugten. 
Anders als im Ostertrainingslager übernahmen in den Pausen die Eltern die Betreuung der jungen Segler, so dass die anwesenden Trainer auch ausreichend Zeit zur Erholung hatten! An den Abenden wurde in gemütlicher Runde am Lagerfeuer oder in den verschiedenen Zeltgruppen geschwatzt und die Zeit genutzt, über die Ausbildung zu reden, Pläne zu schmieden und sich kennen zu lernen!
Wie in jedem Jahr starteten die meisten Boote am Montag gemeinsam stromab. Leichter Wind machte die 10 Kilometer bis Usti zur Erholung. Die dort wartenden Eltern übernahmen dann die Aufgabe, die Jugendjollen zu verladen, während die großen Boote in Richtung Dresden weiterfuhren. Nach der gemeinsamen Schleusung (11 Boote) ging die Fahrt weiter stromab. Während die Boote des SSCD im Königsteiner Hafen übernachteten, und zwei Wachwitzer Jollenkreuzer bis Dresden durchfuhren, machten die anderen noch einmal beim Yachtclub Postelwitz Station. Am Dienstag trafen auch die letzten Teilnehmer in Dresden ein!Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110613kl.jpg Training      

Kreisjugendspiele Segeln und Seesport mitten in Dresden (IB)

Am letzten Sonntag im Mai fanden die Kreisjugendspiele statt! Die Vereine der IG Juniorensegeln Oberelbe führten sie gemeinsam durch. Am Vormittag segelten einige Optis von Wachwitz nach Loschwitz! Böiger und drehende Wind stellte dabei an die Segler hohe Ansprüche. Auch die Begegnung mit einem  Dampfer war für die jungen und teilweise unerfahrenen Segler eine Herausforderung! Drei Wachwitzer Sicherungsboote sorgten aber dafür, dass die Situation völlig gefahrlos gemeistert wurde. Die Kenterung eines Optis vor dem Tolkewitzer Steg war dann schon schwieriger. Das Boot musste ja wieder aufgerichtet und ausgeschöpft werden. Im Loschwitzer Hafen wurden währenddessen die ersten Disziplinen im Seesport absolviert. Tauklettern, Knotenbahn und Wurfleine standen auf dem Programm, insgesamt 20 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am Wettkampf.  Danach gab es Bratwürste und Knüppelkuchen, am Ende noch einen Staffelwettbewerb der Vereine, bei dem viele maritime Fertigkeiten getestet wurden!

Die Gesamtwertung im Segeln gewann Elin Renner (SCW).

Die Gesamtwertung im Seesport gewann Lucas Halbauer (SSCD)!

Bester Teilnehmer des WDL war Kristof Schütte mit Platz 4!

2.Platz bei Sächsischer Meisterschaft im 2000 m Kutter rudern (IB)
WDL und SSCD waren am 28.Mai die Ausrichter der diesjährigen Sächsischen Meisterschaft im Kutter rudern. 5 Mannschaften  - also insgesamt 55 Sportler waren am Start, unterstützt wurden die Ruderer von den  mitgebrachten Fanclubs. Nach dem Abslippen der Gästekutter am Schillergarten wurde mit den Steuerleuten und Kampfrichtern eine Reviererkundungsfahrt durchgeführt. Ziel war eine Einweisung in die Uferzonen um Grundberührungen beim Wettkampf zu vermeiden! Auf dieser Fahrt wurde auch die Startreihenfolge per Los festgelegt.

 Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110528kl.jpg

Im 5-Minutenabstand starteten dann die Kutter einzeln direkt an der Steganlage. Nach dem Runden der Mole ging es für alle stromauf bis zum Wendepunkt und dann zurück. Zwischen Mole und Fahrwassertonne wurde die Zielpeilung durchgeführt. Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss an das üppige Mittagessen statt. Die schnellste Mannschaft waren die kampferprobten Sportfreunde vom Seesportclub Belgern-Torgau (14:56). Sie siegten souverän!

Den zweiten Platz belegte die Mannschaft vom Wassersportclub Dresden-Loschwitz (15:06), die immerhin 4 der 10 Riemen mit Jugendlichen besetzt hatte und als jüngste Mannschaft an den Start ging! Die Seesportler vom Seesportclub Bautzen (15:11) belegten Platz drei vor der Mannschaft mit dem höchsten Frauenanteil, den Gästen aus dem  Seesportverein "Albin Köbis" Grimma (15:40). Die Tolkewitzer Mannschaft kämpfte hart und belegte den 5.Platz mit einer guten Zeit (16:23)!
Im Anschluss fuhren 5 Kutter noch einmal in Richtung Stadtzentrum. Die beeindruckende Kulisse der Dresdner Altstadt ist  immer einen Ausflug wert. Das Geschwaderrudern von 5 Kuttern vor der Brühlschen Terrasse war aber sicherlich auch für Dresdens Touristen beeindruckend. 

Ein Dank an die vielen Helfer, die im Sicherung- oder Wendeboot, als Wahrschauerposten, Kampfrichter in der Küche oder als Organisatoren ganz unscheinbar ihre doch wichtigen Aufgaben erfüllt haben.

 

Anrudern (IB)
Am Tag nach dem Trainingslager trafen sich viel zu wenige Loschwitzer Mitglieder zum traditionellen Anrudern. Mit nur 6 Mann Besatzung startete Ruckswilli und begleitete die Dampferparade bis zur Laubegaster Werft. Dann ging es unter Riemen zurück. Der starke Gegenwind forderte allerdings die Mannschaft sehr. Mit einem gemütlichen Schwatz und Grillwürsten klang die Veranstaltung am Nachmittag aus!   

 

Trainingslager Ostern (IB)
Das 7tägige Trainingslager in Bautzen ist zu Ende. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 36 Aktive und Betreuer aus 8 Vereinen und von 5 Revieren teil, unter ihnen auch 5 Loschwitzer Jugendliche. 7 Jugendjollen wurden ausgebildet und 13 Optisegler nutzen das Angebot einer gut abgestimmten und intensiven Ausbildung. Die Versorgung war wie immer sensationell gut - das ab und zu auftretende Magengrimmen konnte nur durch Völlerei oder Erschöpfung entstanden sein. Frühsport und Ausbildung bis zum späten Abend waren für viele Teilnehmer eine sichtbare Herausforderung.
Trainer Bert musste glücklicherweise in diesem Jahr keine Löcher in Booten stopfen. Trotzdem hatte er alle Hände voll zu tun. An vielen Booten gab es Kleinigkeiten zu reparieren. Das Trainingsprogramm war sehr anspruchsvoll. Vor allem an segeltechnischen Details (Manöver und Segeltrimm wurde gefeilt. Aber auch regattatechnische Hauptschwerpunkte wie effektives Bojenrunden und Starts wurden trainiert. Kleine Spiele wie Ü-Ei sammeln, Abwerfen auf dem Wasser und mehrere Teamwettfahrten, bei denen Fortgeschrittene einen Anfänger mit durchs Ziel bringen mussten, waren eine gute Auflockerung. Natürlich wurde auch wieder der Spielfilm Wind geschaut, bei dem vor allem taktische Manöver bei einer Regatta um den America's Cup sehr beeindruckend und anschaulich waren! Hier sind die Tagesberichte

 

Frühjahrsarbeitseinsatz (BB) 
Am Sonnabend (2.4.) beteiligten sich viele Mitglieder beim Arbeitseinsatz. Der Stegbelag wurde repariert, Stegtonnen überholt sowie Instandsetzungsarbeiten  an Gebäuden und Technik ausgeführt. Zu Mittag gab es eine wunderbare  Soljanka von unserem neuen „Vereinskoch“ Christian.  Der zweite große Frühjahrseinsatz wird am 16. April stattfinden.  

 

Erstes Rudertraining 2011   (BB) 
Am Freitag, den 1. April, wurde das erste Rudertraining mit dem Kutter absolviert. Gleich zweimal startete „Ruckswilli“, zuerst mit der Jugendmannschaft, danach mit den Erwachsenen. Die fuhren eine große Runde auch gleich mal bis zur neuen Waldschlösschenbrücke. Leider mussten die beiden Runden ohne die erhoffte Verstärkung von Interessenten, die der Messestand bei der „Aktiv und vital“ am vorigen Wochenende bringen sollte, auskommen. Vielleicht kommen am nächsten Freitag doch noch ein paar Interessenten. 

 Messe "aktiv und vital"  (IB)

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110329messe.jpg

Der WDL präsentierte sich vom 26.-28.März mit Unterstützung der BARMER und gemeinsam mit dem SCW bei der Messe "Aktiv und Vital"! An drei Tagen informierten wechselnde Standbetreuer am attraktiv gestalteten Messestand mit Kutter, Paddelboot, Opti und Bildergalerie über die Angebote der Vereine. Neugierige konnten sich an der Knotenbahn ausprobieren oder ein kleines Faltbootrennen starten. Auch in diesem Jahr war das Hauptziel die Werbung neuer Mitglieder. Ob sich der Aufwand wirklich gelohnt hat, werden die nächsten Wochen zeigen. Danke jedenfalls den vielen Standbetreuern und den Helfern, die die Veranstaltung aktiv mitgestaltet haben. Danke vor allem auch der Firma Wolfgang Beyer für den Transport des Kutters und der Barmer für die kostenlose Bereitstellung der Präsentationsfläche!.

Beschreibung: Beschreibung: G:\WDLHomepage\images\110326Messe.jpg

 

Winterpokal zum Abschluss der Athletikausbildung in der Turnhalle (IB)
Mit einem kleinen Wettkampf wurde am 11.Februar der Turnhallensport für diesen Winter abgeschlossen! In 6 Disziplinen kämpften 20 Kinder und Jugendliche aus drei Vereinen gegeneinander. Der Beste wurde am Ende Ludwig Hohmann vom SCW, bester WDL-Sportler war Wilhelm Böhme. Nach den Ferien ist dann das wöchentliche Training wieder in den Vereinen - die Boote müssen vorbereitet werden, die kommende Saison rückt immer näher!

Hochwasser zieht sich zurück (BB)
Mit 6,80 m ist das erste  Hochwasser des Jahres noch unter der für den Verein kritischen Marke von 6,95 m geblieben. So hat es ausgereicht, die Kleinbootablage zu räumen und das Gelände auf Schlimmeres vorzubereiten. Am Freitag dem 21 .01. wurde die gerissene Stegkette wieder geflickt. Dazu musste die Kette bei Wassertemperaturen um 1 °C aus dem schlammigen Hafengrund gehoben werden.  Nun bleibt anzuwarten, ob das Wasser weiter fällt bevor der Hafen wieder zufriert. Noch ist der Zugangssteg nicht wieder auf seiner richtigen Position.

Erstes Hochwasser 2011 erreicht Dresden (IB)
Schmelzwasser und Regen haben die Elbe im Januar schnell ansteigen lassen - am heutigen 15.Januar steht der Pegel bereits bei 6,63 m. Da bei einem Pegel von 7 Meter die Werkstatt des WDL geflutet wird, entschied der Vorstand bereits am Freitag, das Gelände auf eine Überflutung vorzubereiten. Samstagvormittag (14.1.) wurden also die Jollen aus dem Gefahrenbereich geschoben, die Winde an der Slipanlage abgebaut und der Boden der Werkstatt beräumt. Nun heißt es, ständig zu kontrollieren, ob alles in Ordnung ist!
Leider war dem eben nicht so - am Sonntagmittag bracht eine der Ketten, die den Steg in seiner Lage hält - der nächste Einsatz war fällig!

Elbe-Hochwasser geht alle Vereinsmitglieder etwas an. Deshalb sollte jeder, ob jung oder alt, bei steigenden Pegeln auch für den Verein da sein, um Schäden und Gefahren zu vermeiden. Die aktuellen Wasserstände und Hochwassermeldungen (Prognosen) sind unter  www.umwelt.sachsen.de zu finden. Die Durchflussmengen der tschechischen Elbe und ihrer Zuflüsse sind ebenfalls jederzeit abrufbar unter www.pla.cz/portal/sap/en/index.htm und hydro.chmi.cz/hpps/hpps_main.php.

 

Rückblick zu Berichten aus dem Vereinsleben 2010