Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben 2013

 

Weihnachtsbasteln und Dingi wriggen am Vorabend des 2.Advent (IB)

Auch wenn es zum geplanten Optisegeln zu windig war, nutzten nicht nur Kinder das offene Angebot zu einem vorweihnachtlichen Höhepunkt im Loschwitzer Hafen. Während Jung und Alt im Schneetreiben das Dingi wriggen übten, wurde im Vereinshaus gefaltet, gestaltet, geklebt und geknotet. Zum Abschluss gab es am Lagerfeuer Würstchen und verschiedene Knüppelkuchen. Danach wurden die wunderschönen gebastelten Weihnachtsgeschenke sorgfältig verpackt und nach Hause gebracht.

   

  

 

Eröffnung des Weihnachtsmarktes Loschwitz  mit Kutter Ruckswilli (BB)

Mit einer außergewöhnlichen Aktion beendete der Loschwitzer Kutter „Ruckswilli“ die Wassersportsaison 2013. Am 30.November brachte er den Nikolaus und seine 3 Engel zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes nach Loschwitz. Zahlreiche Neugierige schauten zu, als der Kutter am Steg des Wassersportvereins am Blauen Wunder anlegte und die weihnachtliche Besatzung abstieg (Bilder auch bei Facebook / Video bei Youtube.com)

Nun steht auch das letzte Vereinsboot des WDL an Land und wird über den Winter für die nächste Saison flott gemacht. Bereits im März wird das Boot wieder zu Wasser gelassen, um der/n Rudermannschaft(en) genügend Zeit zu geben, sich auf die zeitig stattfindenden Wettkämpfe vorzubereiten.

Das Ende dieser Wassersportsaison beendet aber nicht gleichzeitig das besonders ereignisreiche Sportjahr 2013. Neben dem wöchentlichen Athletiktraining (Erwachsene montags / Jugend freitags) findet am 7. Dezember ein offenes Basteln seemännischer Weihnachtsgeschenke statt und - bei gutem Wetter wird an diesem Tag im Loschwitzer Hafenbecken noch mal gesegelt und Dingi wriggen geübt. Winterwanderung am 14.Dezember und die Jugendweihnachtsfeier am 20.Dezember sind dann die wirklich letzten Höhepunkte 2013!

 

Wassersportliche Vitrine im Ortsamt Loschwitz mitgestaltet  (IB)

Eine Woche nach der Jahreshauptversammlung 2013 wurde gemeinsam mit dem SCW  in liebevoller und aufwändiger Weise im Ortsamt Loschwitz eine wassersportliche Vitrine gestaltet. Sie wird nun in den kommenden Wochen über Vergangenheit und Gegenwart der (Sport)Schifffahrt und den Wassersport im Dresdner Revier berichten. Attraktive Exponate, verschiedene Schiffsmodelle und Maritim-Weihnachtliches geben einen guten Einblick und machen die Vitrine zu einem echten Hingucker!

Es lohnt sich, mal vorbeizuschauen!

 

18. Rumpokalregatta erfolgreich gelaufen 

Die 18. Rumpokal- Regatta wurde am 10.November auf der Elbe zwischen Wachwitz und Johannstadt durchgeführt. 18 Segelboote der Kinderbootsklasse Optimist starteten, jeweils besetzt mit einem Erwachsenen - Teilnehmer aus 7 Vereinen beteiligten sich! Anders als sonst bei Wettkämpfen wurde die Wettkampfleitung durch die Jugend der beiden veranstaltenden Vereine (WDL und SCW) besetzt. Sie dankten damit den Erwachsenen auch für die unermüdliche Betreuung und Ausbildung in der Saison 2013!
Der erste Start erfolgte in Wachwitz. Leider wehte nur ein leichter Südostwind, der mit dem Fahrtwind, der auf der Elbe allein durch die Strömung entsteht leider eher den Namen Flaute verdiente! Gute Kenntnisse der unterschiedlichen Strömungsverhältnisse waren gefragt und so zog sich das Feld weit auseinander!

   

Nach dem Zieldurchgang in Loschwitz gab es dann erst einmal für alle Mittag, danach mussten alle Teilnehmer auf die Waage. 35 Kilogramm wiegen die Optimisten, je schwerer ihr Steuermann, desto größer ist das Handicap für den Segler.

     

Deshalb wird seit einigen Jahren neben der Wertung um das schnellste Holzboot auch eine Wertung Ü90 kg durchgeführt.
Bei zunehmendem Wind aus West wurde die 2. Wettfahrt gestartet, die noch in der Hafenanlage passierende Kenterung wurde durch die Mannschaft des sichernden Kutters professionell betreut. Ziel war in Johannstadt. Gesamtsieger wurde Thomas Landgraf, den Holzbootpokal nahm Jens Tusche mit nach Hause, in der Ü90kg-Wertung war Lutz Kretzschmar der schnellste Segler!

 

Vorname Name  Verein Gesamt Holzboot Ü90kg
Thomas Landgraf SCW 1    
Iris  Bönisch SCW 2    
Sigrun Sende OSC 3    
Jens  Tusche SCW/SSCD 4 1  
Claudia Blüher  SCW/SSCD 5 2  
Lutz  Kretzschmar SCW 6   1
Bert  Bönisch WDL 7   2
Markward  Hoffmann SVFP 8 3 3
Matthis Schmidt OSC 9   4
Achim  Möller SSVPR 10    
Matthias Fiebig SVSB 11   5
Wolfgang Beyer SCW 12 4 6
Jörg Franz SCW 13 5 7
Alexander Franz SVFP 14 6  
Uwe  Bönisch WDL 15 7 8
Martin  König SVFP 16    
Bernd Gottschald MSV 17 8  
Thomas Eggerichs SCW 18    


Für die Teilnehmer - manche segelten zum ersten Mal auf der Elbe - war der 7 km lange Kurs stromab ein tolles Erlebnis!

Nicht nur bei der Formel 1 agieren im Hintergrund solcher Wettkämpfe eine große, teilweise unsichtbare, Zahl von Helfern. Sie sind die wichtigsten Personen dabei! So die Wettkampfleitung, die Mannschaft des Sicherungsbootes, die vielen Helfer, die an den Stationen für das kulinarische Wohl der Teilnehmer und ihrer Fanclubs gesorgt haben und nicht zuletzt den Fahrer des 11 Boote fassenden Rücktransportes. Herzlichen Dank dafür!

 

Herbstarbeitseinsatz am Vortag des Rumpokals erfolgreich

Kurz vor den Saisonende fand in beim Wassersportclub Dresden Loschwitz der große Herbstarbeitseinsatz statt. Es standen Arbeiten zur Beseitigung der Hochwasserschäden, die Konservierung an der Steganlage aber auch eine Reihe von Arbeiten im Gelände sowie das Winterfestmachen der Vereinsboote an. Viele Vereinsmitglieder arbeiteten  fleißig mit.

 

Absegeln bei schönstem Herbstwetter!

Den 20.Oktober nutzten einige Mitglieder des WDL, um noch einmal unter voller Beseglung aufs Wasser zu gehen! Der Kurs ging stromab durchs Stadtzentrum. An der Flutrinne wurde der Wind zu schwach, um weiter zu segeln. So drehte der Kutter und kehrte wieder in den Heimathafen zurück! Ein entspannter Sonntagsausflug ging damit zu Ende.

Jedoch ist damit die Wassersaison noch nicht zu Ende! Nach dem Frauenrudern am letzten Mittwoch soll es nun in dieser Woche noch einmal ein Frauentraining (mit männlicher Unterstützung) geben! Die Zeitumstellung am 27.10. gestattet dann ein abendliches Wassertraining nur noch im Mondschein !

 

Loschwitzer Mannschaft bei der Sächsischen Meisterschaft im 2.500 m Kutter rudern in Grimma (SB)

Am 5.10.13 hatte der Seesportverein „Albin Köbis“ Grimma zu den Sächsischen Meisterschaften im Kutterrudern eingeladen. Da hieß es auch für uns: Ran an die Riemen! Mit 15 Mann (und Frauen) ging es auf, den Titel vom letzten Jahr zu verteidigen. Gelände und Gebäude sah man das Hochwasser sehr an. Trotzdem waren sieben Mannschaften angereist. Unsere Mannschaft startete als letzte mit Robert G. als Steuermann und das erste Mal auf der Mulde. Diese hat nicht ganz so viel Strömung wie die Elbe, machte der Männermannschaft aber doch zu schaffen. Nach 17:25 Minuten war es dann geschafft. Leider war auch klar, dass wir dieses Mal nicht als Sächsischer Meister nach Hause kommen würden. Nichtsdestotrotz ging es weiter, denn es standen noch zwei Disziplinen aus. Die Knotenbahn und das Wurfleinewerfen. Auch hier wurden gute Ergebnisse erzielt, doch beim Beobachten der anderen Mannschaften konnten wir schon große Augen machen. Blieben doch da viele unter einer Minute mit null Fehlern. Beim Wurfleinewerfen lag der weiteste Wurf unserer Mannschaft bei über 26 m durch Lutz K. der erst das zweite Mal an solch einem Wettkampf teilnahm. Trotz der Niederlage beim Kutter rudern war unser Steuermann doch recht froh, dass er bei diesen Temperaturen (ca. 12°C) nicht ins Wasser musste. Ein großer Dank ist den Grimmaer Wassersportlern auszusprechen, welche trotz des Hochwassers einen guten und fairen Wettkampf mit leckerem Mittagessen veranstaltet haben! 

 

Neues Jugend-Projekt mit Unterstützung der Ostsächsischen Sparkasse Dresden geplant

Die erfolgreiche Teilnahme an Segelregatten setzt gutes Bootsmaterial voraus! Der WDL-Jugend im Altersbereich AK 12-18 stehen dafür Boote der - in Sachsen unbekannten - Klasse Filius und ein - auch in der IG Juniorensegeln Oberelbe typisches - Boot der Klasse 420er zur Verfügung. Dessen technische Ausrüstung jedoch entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen.  Der kommende Winter soll nun genutzt werden, in gemeinsamer Arbeit der jugendlichen Nutzer mit den Vereinstrainern äußerlich attraktiver, aber vor allem auch technisch wettbewerbsfähig gemacht werden und so beim Ostertrainingslager 2014 erstmals gesegelt werden. Besonderer Wert wird bei dem Projekt auf die Ausbildung der Selbständigkeit und handwerklichen Fähigkeiten der Vereinsjugend  gelegt – die eigene Arbeit am Boot wird den ideellen Wert der Verbesserung deutlich erhöhen. Die Ostsächsischen Sparkasse Dresden unterstützt dieses ehrenamtliche Engagement mit einer Spende von 300 € für die Anschaffung der notwendigen Beschläge (Blöcke, Klemmen, ...). Herzlichen Dank, dafür!

 

Neues Paddelboot im Verein
Ein Zweier-Kajak für Tagestouren erweitert nun den Bootspark des WDL. Uwe holte ihn am 10.September aus Berlin. So können nun die erwachsenen Mitglieder die Elbe auch zu zweit paddelnd erkunden oder das Rudertraining durch ein Paddeltraining ersetzen.

 

13.7.13 Segelprüfung erfolgreich bestanden

Am Wochenende fanden in Quitzdorf die diesjährigen Prüfungen zum Amtlichen Sportbootführerschein Binnen statt! Auch ein Loschwitzer war unter den Teilnehmern. Wilhelm B. bestand die Prüfungen mit Bravour und kann damit Sportboote auf Binnenrevieren selbständig führen! Herzlichen Glückwunsch!

 

3.7.13: Hochwasserberäumung abgeschlossen, notwendige Sanierungsarbeiten stehen noch aus!
Vor dem Mittwochstraining haben Mitglieder des WDL noch einmal die Kräfte gebündelt und in einer guten Zeit das Stelzenhaus leer geräumt. Seit heute 8 Uhr sind die Anlagen des Vereins auch wieder am Stromnetz angeschlossen! Somit ist der Verein der Normalität wieder ein gutes Stückchen näher gekommen! Nun ist nur noch die Trocknung und Hochwassersanierung des Lagers (Hexenhaus) offen, die erst nach den Sommerferien abgeschlossen werden kann! Eine Auswertung der Hochwassermaßnahmen und vielleicht notwendige Verbesserungen des Hochwasserplans soll am 5.Juli nach dem Jugendtraining stattfinden! Alle Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen, Erfahrungsberichte und Vorschläge sind ausdrücklich erwünscht!

 

1.7.13: Loschwitzer gewann Gesamtwertung der Landesjugendspiele Segeln

Mit 5 Booten waren die Loschwitzer am Wochenende beim Elbhangfest mit Landesjugendspielen Segeln. Die dreitägige wassersportliche Veranstaltung fand in Wachwitz statt. Der WDL präsentierte sich sowohl durch Aufsteller und Flyer, als auch segelnd (2 Filius), rudernd (10 Riemen besetzt) und wriggend! Die Disziplinen der Landesjugendspiele mussten der Hochwassersituation angepasst werden. Die starke Strömung verhinderte die geplanten Wasser-Wettkämpfe (Wriggen und Segeln) - aber Zeit und Gelegenheit für ein Segel- und Rudertraining blieb trotzdem. 3 Landdisziplinen wurden gewertet und eine ganze Reihe weiterer Angebote für Jung und Alt genutzt. Die junge Wachwitzer Wettkampfleitung forderte von den Teilnehmern bei der langwierigen Auswertung große Geduld. In der Gesamtwertung belegte Wilhelm Böhme vom Wassersportclub Dresden- Loschwitz e.V. den ersten Platz, Platz 2 und 3 belegten Anissa Renner und Beatrice Ulbrich (SCW)! Herzlichen Glückwunsch!

   Die Sieger ü15 (männlich)

 

Bild: Während der mit 11 Loschwitzern vollbesetzte Kutter ein publikumswirksames Rudertraining startete,  absolvierte der Rest der Loschwitzer Jugendmannschaft die Landdisziplinen der Landesjugendspiele

 

Den guten Westwind nutzten die beiden Filius auf dem Rückweg noch einmal für eine Kreuz bis zum Loschwitzer Hafen - so dass letzten Endes das Segeln   bei den Landesjugendspielen Segeln ein wesentlicher Schwerpunkt blieb! 

 

27.6.13: Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser
Der Pegel steigt wieder und beeinträchtigt die nächsten Vorhaben der Loschwitzer empfindlich! Immer noch sind die Arbeiten zur Räumung nach dem ersten Juni-Hochwasser nicht abgeschlossen - auch wenn es Dank fleißiger Mitglieder voran geht! Normalität aber ist noch nicht eingetreten, immer noch ist das Inventar hochwassersicher im Stelzenhaus untergestellt. Aber auch der Sportbetrieb ist durch die Junihochwasser in Mitleidenschaft gezogen.  

Nachdem die Kleine Ausbildungsfahrt Anfang Juli verschoben wurde, gilt seit Freitagmorgen bei einem Pegel über 5 m eine Schifffahrtssperre - Bootsfahrten auf der Elbe sind verboten.

Trotzdem sollten die Loschwitzer beim Elbhangfest und den Landesjugendspielen dabei sein, bietet das Fest doch ausreichend Möglichkeiten der Präsentation und Werbung, der sportlichen und kulturellen Betätigung. Alle Aktivitäten werden über den Clubvorsitzenden koordiniert! 

Bleibt zu hoffen, dass die verschiedenen Sperrungen der Elbe zwischen Schöna und Wittenberg bald wieder aufgehoben werden, damit die geplanten Urlaubsfahrten nicht auch noch ins Wasser fallen (Infos unter www.elwis.de)! 

 

24.6.13: Wie geht es weiter nach dem Hochwasser!

das Schlimmste ist überstanden, der Dank des Vorstands geht an alle, die bei den Hochwassereinsätzen tatkräftig mitgeholfen haben! Leider läuft das Vereinsleben noch lange nicht im Normalbetrieb. In den kommenden Wochen werden die Mitglieder die Trainingstage nutzen und vor dem Training gezielt weiter räumen. Werkstatt, Container und Umkleideraum müssen eingeräumt, das Stelzenhaus ausgeräumt und das Hexenhaus saniert werden. Auch die Schadenberichte an den Vermieter des Objekts und die Verbände sollten zeitnah erstellt werden. Es bleibt also noch ausreichend Arbeit, die nur gemeinsam gestemmt werden kann!

Trotz allem sollten dabei aber die kommenden Höhepunkte nicht vergessen werden, das Elbhangfest bietet viele Möglichkeiten der sportlichen und kulturellen Betätigung! Neben der gemeinsamen Mondscheinfahrt am Samstagabend laufen an beiden Tagen die Landesjugendspiele Segeln! Die Wettkampfdisziplinen sind für die Loschwitzer Seesportler ideal, Wriggen, Wurfleine und Knotenbahn sind ja typische Seesportdisziplinen. Wer auch die Disziplin Segeln absolvieren will, sollte das rechtzeitig absprechen, denn dann ist eine Vorbereitung der Boote notwendig!  

Dingiwriggen im Hafenbecken am 14.Juni

Ein wenig Normalität tut gut! Und da die Elbe noch gesperrt ist, hat die Vereinsjugend am Freitag die Wriggriemen rausgeholt und im Hafenbecken Training gemacht! Die ungewöhnliche Fortbewegungsart ohne Segel, (Ruder)Riemen und Motor hatte vor allem in der Hochwasserzeit eine Wiederbelebung erfahren, war doch der Weg vom Hochwasserweg zum Vereinsgelände nicht anderes zurückzulegen!

Die eingeladenen Wachwitzer Optisegler, die - durch die Schifffahrtssperre und ihren defekten Steg - vorerst kein Wassertraining durchführen können, bedanken sich noch einmal ausdrücklich bei den Loschwitzern und Trainer Bert, konnten Sie doch dadurch auch wieder aufs Wasser. 

Bei den Landesjugendspielen zum Elbhangfest wird das "Wriggen" übrigens eine der 5 Disziplinen - das Training war eine gute Vorbereitung darauf! Das letzte Juniwochenende (Elbhangfest) bietet den Loschwitzern viele verschiedene Höhepunkte. So finden in Wachwitz die Landesjugendspiele Segeln statt!  Inwieweit das Wettkampfsegeln selbst dabei im Vordergrund steht, hängt vom Wind ab, gesegelt wird aber auf jeden Fall! Disziplinen wir Knotenbahn, Wurfleine, Schatzsuche und Wriggen sind jedoch auf jeden Fall dabei. Auch ein publikumswirksames Rudertraining ist geplant sowie die Teilnahme an der Mondscheinfahrt am Samstagabend! Dazu sind auch Ehrengäste eingeladen, also Menschen, die den WDL in den letzten Monaten unterstützt haben! 

 

Aufräumen und Warten am 11.Juni

Nach wie vor erfolgen 2x täglich Kontrollgänge. Zur Zeit sind nur kleinere Aufräumarbeiten möglich, da die Gebäude erst einmal ein wenig trocknen müssen! Allerdings müssen auch die Elektrischen Anlagen gereinigt  und getrocknet werden, bevor sie wieder in Betrieb gehen können. es ist also damit zu rechnen, dass die heutige Statusmail über den nächsten Einsatz informiert!

 

1.-9. Juni +++ News-Ticker Hochwasser  +++ News-Ticker Hochwasser  +++ News-Ticker Hochwasser  +++ News-Ticker Hochwasser  +++
1.Juni: Pegel 4,3 m +++ Absage Kreisjugendspiele wegen Dauerregen und steigenden Pegel
2.Juni: Pegel 5,5 m +++ Steganlage erreicht Baumkronen und muss frei geschnitten werden +++  Kleinbooteablage sowie Werkstatt und Container geräumt +++
3.Juni: Pegel 7 m ++ Prognose 8,8 m steigend ++ Kleinboote & Trailer wurden ausgelagert ++ Steganlage gesichert ++  Gebäude geräumt ++
4.Juni: Pegel 7,5 m ++ Körnerweg überflutet +++ Hafen nur noch über Hochwasserweg erreichbar +++ Alle Helfer sollten die Zeit zum Luftholen nutzen +++ Hilfe bei sinkendem Pegel dringend erforderlich +++
5.Juni: Pegel 8,5 m ++ mehrfach täglich erfolgen Kontrollen des überfluteten Clubgeländes  +++ gelagertes Holz schwimmt auf +++
6.Juni: Pegel 8,76 m ++ Wasser steht ++ Sicherungsmaßnahmen ausreichend ++ bei sinkendem Pegel wird sofort Reinigung begonnen ++
7.Juni: Pegel 8,6 m ++ nun heißt es Warten ++ mehrfach täglich Kontrollen des überfluteten Geländes ++
8.Juni: Pegel 8 m ++ neue Regenfälle angekündigt ++ aktuell (13 Uhr) wird Hexenhausboden gereinigt ++ nächster Einsatz Sonntag 10 Uhr +++

9.Juni: Pegel 7,5 m ++ erste Aufräumeinsätze angelaufen ++ Blaues Wunder und Körnerweg gesperrt ++
10.Juni: Pegel 7 m ++ Regenfälle anschwellende Zuflüsse lassen Pegel stagnieren ++ heute ab 14 Uhr ist Reinigung von Garage und Wiese geplant ++........

 

10.Juni (Pegel 7 m): Zum Glück sind nun Blaues Wunder und Körnerweg befahrbar. Mit einer - durch Uwe, Bert und Maik aktivierten - Pumpe wurde ab 14 Uhr dem Schlamm in Gelände und Gebäuden zuleibe gerückt. Fast alle Vereinsmitglieder packten mit an und so konnte an diesem Nachmittag eine Menge geschafft werden. Gegen Abend zog sich das Wasser bis zur Winde an der Slipanlage zurück, so dass nun auch die Werkstatt getrocknet werden kann.

 

  Schlamm, Schäden, Helfer ....!

   

  Gemeinsam wieder aufbauen - auch das verbindet!

 

8./9.Juni (Pegel 8 m): Der nur langsam sinkende und vermutlich bei 7,5 m verharrende Pegel verhindert die geplanten Einsätze am Wochenende weitestgehend. Nur am Sonntagvormittag ab 10 Uhr muss dringend das Lager (Hexenhaus) am Körnerweg gereinigt werden! Gummistiefel notwendig! Zu diesem Zeitpunkt wird der Körnerweg  noch gesperrt sein - der Zugang ist nur über den Hochwasserweg möglich!

Schon jetzt ist klar, dass das Aufbocken der Schränke im Hexenhaus nicht ausgereicht hat, sie wurden leider geflutet. Allerdings war auch nicht mehr möglich, die hochwassersicheren Flächen des Vereins sind begrenzt und waren voll belegt - wie man auch an den Bildern sieht! 

In ruhigen Minuten wandern die Gedanken zu den vielen anderen Wassersportvereinen an Saale, Mulde und Elbe - zum Beispiel zu den befreundeten Seglern im Yachthafen Lovosice in Tschechien, den Vereinen zwischen Postelwitz und Meißen und den befreundeten Vereinen stromab bis Magdeburg. Allen Betroffenen wünschen wir viel Kraft und den Mut, wieder aufzubauen!  

 

7.Juni: Der Wasserstand sinkt nur langsam (aktuell 8,59 m). Die Strömung hat sich vom Hafenbecken auf den Körnerweg verlagert - dort läuft das Wasser am frühen Morgen mit ca. 5km/h ab - da muss der kontrollierende Vorsitzende schon ganz schön wriggen! Nach wie vor ist er - unterstützt von anderen fleißigen Mitgliedern - 2x täglich zur Kontrolle vor Ort!

        
Stelzenhaus und Garage (r) am 20.Mai 2005

Wassergrundstück am 6.Juni 2013 (Garagendach bietet Platz für Kleinboote)
        
Blick ins überflutete Hafengelände

Das Tor zum Hochwasserweg zur Schevenstraße
  

 

6.Juni: Pegelhöchststand 8,76 m gegen Mittag erreicht! Bei den regelmäßigen Kontrollgängen wurde der Steg samt Booten kontrolliert und Treibholz beseitigt. Im Hafenbecken ist inzwischen Strömung, so dass ungesicherter Stegbelag sich verselbstständigte und von Sportfreunden des MC Elbe gesichert werden musste. Das Training am Freitag fällt leider aus! Inzwischen kommen erste Hilfeangebote von befreundeten Vereinen! Danke dafür und -  ja, wir brauchen Euch, sobald sich das Wasser zurückzieht, frühestens aber bei einem Pegel von 7 m!

 

5.Juni: Hallo Sportfreunde, allen noch mal vielen Dank für die Hilfe beim Hochwassereinsatz. Das Wasser steht nun auch auf dem Körnerweg, er ist nicht mehr befahrbar. Der Hochwasserweg ist inzwischen  geöffnet. Bitte versucht nicht unnötig, an den Hafen heranzukommen. Es ist gefährlich.  Im Hafen sind die Dingis  in Tornähe angebunden. In jedem ist eine Schwimmweste - es besteht Schwimmwestenpflicht! Bitte nur nach Absprache mit dem Clubvorsitzenden den Hafen betreten.

Nun zeigt sich übrigens, wozu das Wriggen gut ist! Denn die Dingis sind mit nur einem Riemen ausgerüstet! Da war gut beraten, wer im letzten Winter trainiert hat!

 

4. Juni: Nun heißt es erst einmal  -Luft holen und Kräfte sparen / sammeln für die Stunden und Tage, in denen der Pegel sinkt. Denn dann wird jede Hand gebraucht - auch die von Freunden, Ehemaligen, Eltern und freiwilligen Helfern....! Vielleicht schon am Wochenende, eher aber ab Wochenanfang - jedenfalls sobald sich die Elbe zurückzieht, müssen Gelände und Gebäude vom Schlamm befreit werden! Weitere Entscheidungen werden nach der aktuellen Hochwasserprognose des Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/) fallen und dann per Mail  bekannt gegeben, alle Mitglieder werden gebeten, sich bereit zu halten!

3. Juni: Hochwasser führt nun auch in Loschwitz zu ersten Maßnahmen
Der Pegel der Elbe steigt langsam weiter- nicht nur im Bereich der Dresdner Elbe, sondern auch an den tschechischen Zuflüssen Berounka, Zazava, Vtava (Moldau), Labe (Elbe oberhalb Melnik) .....! Sonntagvormittag steht der Pegel der Elbe in Dresden  bei 5,2 m. Am Montag früh werden in Dresden etwa 5,8 -6,0 m  und am Dienstag früh 6,0 - 6,3 m erwartet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es weiter steigt.
Deshalb muss für Montag Nachmittag mit einem kleinen ersten Hochwassereinsatz gerechnet werden. Die Entscheidung wird spätestens am Montagmittag nach der aktuellen Hochwasserprognose des Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/) fallen und dann per Mail  bekannt gegeben, alle Mitglieder werden gebeten, sich bereit zu halten! Zuerst müssen die Boot von der Kleinbootablage und die Slipwinde beräumt werden. Dort ist es bis  ca. 6,5 m trocken. Ab einem Pegel von 6,8 m erreicht die Elbe die Werkstatt. Bleibt zu hoffen, dass die Elbe vorher stehen bleibt und sich wieder in ihr normales Flussbett zurückzieht! Die aktuellen Wetterprognosen lassen aber vermuten, dass es noch ein paar Tage braucht, bis der normale Sportbetrieb wieder aufgenommen werden kann!

Erstes Elbsegeltraining der Loschwitzer Jugendgruppe 2013
Den guten Westwind nutzte die Loschwitzer Jugendgruppe am Freitag nach Pfingsten für ein intensives Manövertraining mit Kutter und Filius. Im Wechsel steuerten die Jungs mit dem Schwerpunkt, die Segel immer optimal zum Wind  einzustellen! Die zurückgelegte Strecke war dabei nicht entscheidend - die Boote kamen nicht mal durchs Blaue Wunder - die Boote kreisten stattdessen unterhalb der Brücke

18 (Jugend)Seglertreffen am Zernosekysee in Tschechien   (Bilder)
Mehr als 120 Teilnehmer trafen sich zu Pfingsten beim (Jugend)Seglertreffen am Zernosekysee in Tschechien! Auch 3 Boote des WDL waren dabei. Der Kutter Ruckswilli und 15er Äolus legten bereits am Donnerstag in Dresden ab, 90 km Elbefahrt bei starkem Gegenwind und Strömung sind bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 6 km/h nur in 2 Tagen Fahrt zu überwinden. Die meisten der insgesamt 42 teilnehmenden Boote wurden am Freitag per Trailer zum Ziel gebracht, so auch die WDL-XY Passat.
Die Veranstaltung wurde am Samstag durch die  2 Seesportvereine mit einem zünftigen "Hol weg" und durch die 2 teilnehmenden Segelvereine mit dem Seglergruß "Good Wind Ahoi" eröffnet. Dann begann für die Junioren das Training, alle anderen nutzten die Zeit zum freien Segeln, Rudern, Paddeln oder einfach nur Entspannen - auf Ruckswilli wurde mehrfach auch kräftig gerudert. Die Verpflegung gestalteten die WDL-Mitglieder übrigens gemeinsam, so wurde fast jeden Abend gegrillt,  die Stimmung war ausgeglichen und fröhlich.
Am Sonntag gab es eine kleine Wettfahrt um 2 der 4 Inseln des See's! Schnellstes Boot war der Wachwitzer 470er, als zweites Boot ging Äolus durchs Ziel. Vor allem die Windabdeckungen der Inseln machten den meisten unerwartet Probleme! Danach konnten alle, die wollten, an einer kleinen Eistour teilnehmen. Der Yachthafen in Lovosice hatte zum Glück ausreichend Platz für die vielen Boote, von Optis bis zum Kutter war jede Bootsgröße vertreten, auch ein Paddelboot hat sich von der herrschenden Strömung nicht abschrecken lassen! Leider schloss die Eisdiele pünktlich 18 Uhr ihre Türen, so dass nur 3 Kinder ein Eis ergattern konnten! So musste auf den nahe gelegenen Pennymarkt ausgewichen werden! Die Organisatoren nutzten währenddessen die Zeit, um alte tschechische Bekannte zu begrüßen und die Beziehungen aufzufrischen! Schließlich bot der Yachtclub bei den regelmäßigen Kutterwanderfahrten immer gute Bedingungen und Gastfreundschaft! Auf dem Rückweg segelten die Boote natürlich, nur im Kanal zum Zernosekysee wurden die kleinen Jollen in Schlepp genommen.
Das jährliche Gewitter ließ übrigens auch in diesem Jahr nicht auf sich warten, starker Wind, Regen und sehr viele Blitze brachte am Sonntagabend die vielen Gesprächsrunden recht zeitig zum Erliegen, die Loschwitzer saßen aber noch bis tief in die Nacht unter dem Dach der Zeltplatzgaststätte - es gab viel zu erzählen, auch Pläne wurden geschmiedet!
Wie in jedem Jahr machten sich viele Boote am Montag 10 Uhr auf den Weg in Richtung Heimat, auch Ruckswilli und Äolus waren dabei! Bei stark drehendem Wind wurden die Segler stark gefordert, aber in 2 Stunden konnten die 10 km bis zur Slipstelle der Jollen gut zurückgelegt werden! Dort warteten die Eltern mit den Trailern. Das Verladen ging zügig und sehr professionell vonstatten. So mussten die bis dahin betreuenden großen Boote keine Pause machen und konnten in Richtung Schleuse weiterfahren! Während Ruckswilli gegen 19 Uhr in Loschwitz festmachte, machte Äolus noch einmal Station in Postelwitz und fuhr erst am Dienstag zurück zum Heimathafen! Das Erlebte wird sicher noch lange in den Teilnehmern nachhallen, war die Atmosphäre doch geprägt von Kameradschaft und gemeinsamen Interessen!
Insgesamt gab es beim Seglertreffen in diesem Jahr viele neue Gesichter, aber auch alten Traditionen, unterstützt und getragen von vielen aktiven Mitgestaltern und Mut machend für die nächsten Vorhaben!

Ruderwettkampf in Belgern gewonnen
Nach einer turbulenten Woche machte sich am 4.Mai eine 14köpfige Loschwitzer Mannschaft auf, um in Belgern am Pokalwettkampf im Kutter rudern teilzunehmen! Entschlossen und kampferprobt starteten die Ruderer mit ihrem Steuermann Bert Bönisch als 4ter von 5 Startern mit eigenen Riemen auf dem Belgener Kutter. Kraftvoll legte sich die Mannschaft in die Riemen, um die 2000 m auf der Elbe in Bestzeit zurückzulegen! Mit 23 Sekunden Vorsprung gewann die reine Männermannschaft souverän mit einer Streckenzeit von 16:52 Minuten!

Im Mehrkampf (Knoten und Wurfleine) war Tobias Sch. der erfolgreichste Loschwitzer Teilnehmer, er belegte in seiner Altersklasse Platz 1 ! So reiste gegen Abend eine zufriedene Mannschaft zurück nach Dresden. Der Zusammenhalt und das gemeinsame Erlebnis, der Sieg machen Mut, die nächsten großen Vorhaben und anstehenden Probleme erfolgreich anzupacken! 

Loschwitzer Seesportler begleiteten die Dampferparade am 1.Mai
Es ist eine lange Tradition, dass die Dresdner Wassersportler die Dampfer bei ihrer Parade begleiten! Auch in diesem Jahr nahm Kutter Ruckswilli - gut besetzt - daran teil! Vor der eigentlich Parade fuhr  die 11köpfige Mannschaft unter Motor stromauf, nahm später - ankernd - in Höhe Tolkewitz die Parade ab, grüßte die Segler am Wachwitzer Bootssteg und ruderte später zurück nach Loschwitz. In Vorbereitung des bevorstehenden Wettkampfs wurde die Gelegenheit genutzt, um das Bojenrunden zu trainieren. Zum Abschluss grillten die Seesportler und saßen beisammen, diskutierten die aktuellen Probleme und planten den bevorstehenden Wettkampf!

Kreisjugendspiele Segeln beim Pratzschwitz Segelfrühling
Nach einer warmen und sonnigen Woche folgte just am Wochenende der Kreisjugendspiele Segeln ein Temperatursturz der Extraklasse! Das hinderte aber 24 Segler und Seesportler des SCW und WDL nicht daran, auf dem Pratzschwitzer Kiessee zu segeln. Wie immer war der Aufbau des Stützpunktes nicht einfach, mussten doch 16 Boote und ein schützendes Partyzelt aufgebaut werden. Am späten Vormittag gingen dann die ersten Optimisten und Filius aufs Wasser. Später folgten die 420er des SCW! Die 9-11°C Kälte auf dem Wasser machte vor allem den Trainern auf den 3 Sicherungsbooten, aber auch den Jüngsten zu schaffen. Deshalb wurden öfter kleine Pausen eingelegt, die gleichzeitig auch das An- und Ablegen gut trainierten! Zum Mittag gab es leckere Soljanka - gekocht und geliefert von Kristin. Mit Ausnahme der vierköpfigen Nachtwache, die wie immer von Wachwitzer Trainern und Jugendlichen abgesichert wurden, fuhren am Abend alle Teilnehmer nach Hause!
Am Sonntag fand nach einer Steuermannsbesprechung eine Regatta statt! Der Wind war mäßig bis schwach, die Temperaturen lagen bei 7°C - trotzdem konnten drei Wettfahrten erfolgreich absolviert werden! Sieger wurden in der Klasse 420er souverän die Mannschaft Aaron und Linus! Im Opti gewann die Goldmedaille ein Neuling - Kolja, er hat sich damit einen sicheren Platz im Wachwitzer Seglerteam erkämpft! Im Filius belegte Platz 1 der Loschwitzer Dennis!
Am späten Nachmittag wurde der Stützpunkt nach einem leckeren Mittag und einem kurzen Abschlusstraining sowie einer Siegerehrung von zahlreichen Helfern abgebaut, die Boote und das vielfältige Zubehör verpackt und nach Hause transportiert! In den Heimatvereinen war das abschließende Abladen und Aufräumen ebenfalls eine Sache zahlreicher Hände, so dass sich gegen Abend viele zufriedene Segler und Trainer zum Abschied die Hände schüttelten!

Rudersaison hat begonnen (IB; SZ berichtete am 12.April)
Auch wenn die Wassersportsaison durch Paddler des Vereins schon lange begonnen hat, wurde durch die Loschwitzer Seesportler nun auch die Rudersaison gestartet! Der erste Kutter wurde am 10.April geslippt, das Rudertraining fand gleich im Anschluss  mit fast voll besetztem Kutter statt - Ziel ist, neben dem Spaß des gemeinsamen Trainings, die Verteidigung des Titel "Sächsischer Meister im 2000m Kutter rudern"!
Ab sofort findet also neben dem wöchentlichen Athletiktraining auch das Kutterrudern regelmäßig (3x pro Woche) statt!
Der nächste große Höhepunkt jedoch ist - eine Woche nach dem zweiten großen Frühjahrseinsatz - ein Segel-Event - der Pratzschwitzer Segelfrühling mit Schnupperkurs, Wettkampf und Ausbildung am 27. und 28.April! Auch neugierige Interessenten sind herzlich eingeladen! Nur drei Tage später begleiten die Loschwitzer Seesportler die Dresdner Dampferparade am 1.Mai - natürlich rudernd! Das anschließende Grillen ist nun schon Tradition.

Absage Ostertrainingslager (IB)

Schweren Herzen entschieden die verantwortlichen Trainer am Montag, das geplante Ostertrainingslager in Bautzen abzusagen! 6 Tage vor Beginn der Veranstaltung waren die Uferzonen des Stausees noch zugefroren und die Wettervorhersagen brachten leider auch keine Hoffnung auf Wetterbesserung! So gibt es zur Zeit viele traurige Segler und Trainer, die nun auf einen erfolgreichen Saisonstart am letzten Aprilwochenende in Pratzschwitz hoffen!
Seit 1998 wird das Ostertrainingslager nun schon durchgeführt. Nur in den Jahren 2005 und 2008 mussten die Veranstaltungen - übrigens auch jeweils in der letzten Märzwoche - kurzfristig wegen Eis auf dem See abgesagt werden!
Vielen noch gut in Erinnerung ist das Ostertrainingslager im Jahr 2001 am Knappensee, bei dem nach mehreren frühlingshaften Wochen mit bis zu 20°C genau in den Osterferien (Mitte April) ein Kälteeinbruch erfolgte und die Tageshöchsttemperaturen in Durchschnitt 6°C betrugen. Diese Trainingslager war für alle ein Härtetest, von dem die Teilnehmer immer wieder auch erzählen. Dier Erfahrung damals hat aber auch praktisch gelehrt, wie schwer es Aktiven und den Trainern auf dem Motorboot fällt, bei Kälte körperlich und geistig handlungsfähig zu bleiben. Und das ist ja gerade in nicht vorhersehbaren Situationen (z.B. bei Kenterungen) sehr wichtig.
In diesem Jahr war ein derartiger Härtetest für Trainer und Kindern leider nicht möglich, denn anders als 2001 waren in diesem Jahr sehr viele junge Anfänger und unerfahrene Umsteiger angemeldet, die auch noch nicht die erforderliche Kleidung besitzen! Das Sicherheitsrisiko war einfach zu groß.

Mitgliederversammlung mit großer Teilnahmezahl erfolgreich durchgeführt (IB)
Am 15.März fand in Loschwitz eine Mitgliederversammlung statt! Der Vorstand berichtete den 19 Anwesenden über die Arbeit und Aktivitäten des vergangenen Jahres. Außerdem wurde der Vorstand neu gewählt, als neuer Schatzmeister erklärte sich Martin Tschofen bereit!
Nach dem arbeits- und ereignisreichen Winter kann nun die neue Saison beginnen - der Kutter steht zum Slippen bereit! Bleibt zu wünschen, dass die nächsten Monate vor allem von - für einen Sportverein typischen - sportlichen Aktivitäten geprägt wird!  

Frühjahrseinsatz am 2.Märzwochenende (IB)
Am Tage nach der erfolgreichen dritten seemännischen Ausbildung  - die übrigens auch eine Menge Wassersportler anderer Vereine nutzten - fand der erste gemeinsame Frühjahrseinsatz zur Vorbereitung der Saison statt. Es wurde fleißig gearbeitet, die Stimmung war ausgeglichen und gut! So wurde am Steg, den Gebäuden und den Booten viel geschafft, so dass die Wassersportsaison planmäßig im März beginnen kann!

Schwimmtraining mit interessanten Übungen im Georg-Arnhold-Bad (IB)
Am 2.März fand das jährliche Schwimmtraining der Junioren im Georg-Arnhold-Bad statt. Begonnen wurde mit 30 Minuten Dauerschwimmen - nicht alle Kinder wiesen dabei die für Segler nötige Kondition nach. Besonders interessant war für die 16 Teilnehmer das Schwimmen mit Schwimmweste und das Tauchen unter einem mitgebrachten Segel hindurch. Gerade diese Situation ist unter den jungen Seglern gefürchtet: Beim Kentern mit Schwimmweste unters Segel zu geraten! Auch deshalb war es toll, dass die Betreiber des Schwimmbades die Möglichkeit einräumten, diese Situation möglichst realitätsnah zu trainieren.  

Mitgliederversammlung im Februar
Bei einer Mitgliederversammlung am 15.Februar stimmten die anwesenden Mitglieder über wichtige Entscheidungen ab! So wurde neben einer neuen Satzung auch die Gebührenordnung und die Pflichtstundenordnung mit nur einer Gegenstimme und ohne Enthaltung verabschiedet! Die Änderungen waren notwendig geworden, weil die vergangenen Monate gezeigt haben, dass die bis dahin geltenden Dokumente den Vereinsfrieden nicht vollständig erhalten konnten! Bleibt zu wünschen, dass in den nächsten Monaten - anders als in den letzten Wochen - wieder Zeit für die eigentlichen Ziele des Vereins ist!

Winterpokal 2013
Beim Abschlusstraining (Turnhalle) der Jugend kämpften 21 Segler der IG Juniorensegeln in 7 Disziplinen um den Winterpokal! Für die einzelnen Disziplinen wurden neben Kraft und Schnelligkeit auch Geschicklichkeit und die Kenntnis von Seemannsknoten gefordert! Die besten Ergebnisse erzielte Willi vom WDL. Zweiter wurde Felix L. vom SCW, den vierten Platz belegte Philipp vom WDL.


Bild: Ausgleichssport der Erwachsenen


                 Bild: Winterpokal Siegerehrung

Ausbildung Seemannschaft - Takeln und Spleißen am 11.Januar 2013
Nach den ersten beiden Sportveranstaltungen im neuen Jahr (Ausgleichssport Erwachsene und Jugend) starteten die Sportfreunde des WDL mit einer seemännischen Ausbildung.
Das Haus war gut gefüllt - 16 Sportfreunde, darunter Interessenten aus anderen Elbvereinen - nahmen das Angebot zum Knoten, Takeln und Spleißen an!
Einführende Worte und die notwendigen Hilfestellungen gaben die Brüder Bönisch! Sie stellten verschiedene Leinenarten und ihre Anwendungsmöglichkeiten vor.

Theorie kann man auch in Büchern nachlesen, wichtiger ist aber das praktische Training. Und so wurden am Abend in einer Gruppe die verschiedensten Knoten trainiert, in er anderen getakelt und gespleißt. Es kam keine Langeweile auf. Und am Ende der Veranstaltung erklärte nicht nur einer, dass er in Zukunft seine Fender und Leinen nicht mehr mit einfachen Knoten am Boot befestigen will, sondern den Palstek durch einen zünftigen Spleiß  oder Takling ersetzt!
Die nächste Ausbildung findet am 22.Februar statt!

Rückblick zu Berichten aus dem Vereinsleben 2012