Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben 2017

Feriensporttag der Sportjugend
Während die Wassersportvereine Boote und Steganlagen abbauten, gestalteten die Trainer von WDL und SCW den Feriensporttag der Dresdner Sportjugend mit! Der Aufwand des Verbandes mit Flyern und Plakaten war sicher groß und die Werbung gut gemeint - wie nicht anders zu erwarten hielt sich das Interesse für unsere Angebote in Grenzen! So fanden nur 2 Kinder mit ihren Eltern den Weg zu uns und nutzten das schöne Wetter, einmal Kapitän zu sein! Eine kleine Runde von Niederpoyritz nach Tolkewitz und zurück - stromab auch mit Segeln - war bei schönstem Sonnenschein für alle noch mal ein tolles Erlebnis!

Segeldaddeldu in Birkwitz-Pratzschwitz
Auch auf der kleinsten Pfütze kann man segeln - in diesem Jahr gehörte auch der kleine See bei Pirna dazu! Trotz abgesenktem Wasserspiegel und zahlreichen Untiefen nutzten die Junioren der IG Juniorensegeln Oberelbe das letzte Wochenende im September  für ein Training ohne Strömung ! An zwei Tagen trainierten 9 Optis, drei 420er und drei weitere Jollen - darunter der Loschwitzer Filius bei gutem Wind und durchwachsenem Wetter! Vor allem für die Neulinge auf den verschiedenen Bootsklassen ist diese Art Training von entscheidender bedeutung, können sie doch ohne die Gefahren der Elbe erst einmal die Grundlagen trainieren. Der leichte Wind war dafür ideal, der Nieselregen am Sonntag schon eher eine Herausforderung. Die anwesenden 7 Trainer sorgten dafür, dass genügend Abwechslung im Pogramm war, Rückwärtssegeln, Flautenpumpen, das beliebte Sammeln von Ü-Eiern und Ball abwerfen waren kleine Höhepunkte - am zweiten Tag gelang sogar ein synchrones Wendentraining der kleinen Optimist-Segler. Bewährt hat sich dabei auch der Einsatz von Opti-Trainern - also erfahrenen Optiseglern, die einzelne Anfänger persönlich betreuen und Manöver selbst vorsegeln! Auch das klappte wunderbar!

Geschwisterkinder und Eltern nutzen die Tage übrigens auch ganz individuell, Berts Paddelboot stand für Neugierige zur Verfügung und Interessenten konnten auch einen kleinen Segeltörn auf einer größeren Jolle mitmachen! So kam keine Langeweile auf. Am Ende der Veranstaltung ohnehin nicht, denn das Verladen der vielen Sicherungsboote, Bojen, ....des  für eine Veranstaltung auf der "grünen Wiese" notwendigen (auch noch regennassen) Zubehörs forderte alle Teilnehmer.

Auch diese Veranstaltung konnte übrigens nur dank fleißiger Helfer gelingen  - sowohl die Verhandlungen mit dem Betreiber des Strandes (Thomas), die warme Suppe am Samstag (Ulla), die Nachtwache (Anissa und Elin) und die 7 erwachsenen und 3 Juniorentrainer haben ihren Teil dazu beigetragen!

 

Flottillenfahrt vom 23.07. bis 05.08.2017
Drei Boote des WDL nahmen in den Ferien an einer Flottillenfahrt anlässlich des 65.Vereinsjubiläums des SCW teil. Mit dabei waren 15 Junioren der Altersklasse 10-23! Zehn von ihnen bildeten die 2 Kutter-Mannschaften unter Leitung von Bert und Tobias (WDL) als Skipper, unterstützt von Iris und Ute vom SCW. Die Flottille bildete sich beim Start in Loschwitz (3 Boote), wurde in Wachwitz durch 5 weitere Segelboote verstärkt und in Pirna durch drei 20er Jollenkreuzer von Fortschritt Pirna, Abteilung Segeln, vervollständigt Ziel war Stechovice unterhalb des Slapy-Stausee's! Die Tagesberichte der Jugendlichen erzählen Einzelheiten,  einige wichtige Höhepunkte sollen hier aber noch einmal erwähnt werden!

 

WDL beim diejährigen Elbhangfest

Der Kutter Ruckswilli war mit Mannschaft beim diesjährigen Elbhangfest zu Gast beim Segelclub Dresden-Wachwitz. Zum Schaurudern kam es zwar leider nicht, aber die Mondscheinfahrt am Samstagabend war ein besonderer Höhepunkt für alle beteiligten Boote und Zuschauer an Land! Von Wachwitz aus ging es nach Pillnitz und von dort illuminiert zurück in Richtung Loschwitz.

 

Stadtjugendspiele im Segeln und im Seesport

In mehreren Etappen  fanden  vom 9.-11.Juni die Stadtjugendspiele im Segeln und im Seesport statt. Bereits am Freitag wurden die Jugendsegelboote zum Segelclub -Wachwitz gebracht und bei schönem Wind mit dem Kutter zurück nach Loschwitz gesegelt. Am Sonnabend segelten dann einige Kinder bei der 2. Regatta zum blauen Band der Oberelbe beim Dresdener Segelclub 1910 mit. Der Sonntag war dann besonders erlebnisreich. Zuerst starteten am Vormittag Optis, Filius und Jollenkreuzer von Segelclub Dresden Wachwitz, dem Seesportclub Dresden und den Wassersportclub Dresden Loschwitz in Richtung Loschwitz. In Anschluss fand im Loschwitzer Hafen Wettkämpfe im Knoten und Wurfleine werfen statt zu dem sich auch Kinder vom Motorwassersportclub Elbe einfanden.

Bei der Siegerehrung gab es für die Besten Medaillen. Den Segelwettkampf (insgesamt 24 Teilnehmer) gewannen die Kinder und Jugendlichen vom Sächsischen Seesportclub. In der Seesportgesamtwertung (15 Teilnehmer) ging der erste Platz bei den Jugendliche an Florian vom SSCD, zweiter wurde  Simeon vom  WDL. Bei den Kindern gewann Oskar vom WDL die Gesamtwertung. Insgesamt nahmen an beiden Veranstaltungen Kinder und Jugendliche aus 5 Vereinen teil. Weniger als erhofft, aber .....zeitgleich fanden an mehreren Seen Sachsens und Berlins  Regatten statt die für die Qualifikation einfach wichtig waren!

Ein großes Dankeschön an die vielen Helfer und Betreuer, die dieses Wettkampferlebnis möglich gemacht haben.

 

(Jugend)Fahrtenseglertreffen am Zernosekysee erfolgreich beendet

Über 100 Teilnehmern trafen sich zu Pfingsten zum 23. (Jugend)Fahrtenseglertreffen am Zernosekysee in Tschechien. Während die großen Boote die 2tägige Anreise übers Wasser nutzten wurden die Jollen mit dem Trailer über Land transportiert. Insgesamt waren es 40 Boote die an den beiden Trainingstagen auf dem See trainierten und segelten. Das Besondere der Veranstaltung ist die Vielfalt – bei den Teilnehmern waren alle Altersgruppen vertreten. Auch die Zahl der Bootsklassen konnte sich sehen lassen, neben Jollenkreuzern (P, R, C) gingen nach der Eröffnung Piraten, Kutter, Ixylon, 420er und Optis aufs Wasser. Die Loschwitzer waren übrigens mit 26 Teilnehmern und 5 Booten stark vertreten und hatten viel Spaß!
Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, an Land wurde gebadet und geklönt, die vielen Kleinkinder nutzten den endlosen Sandstrand zum buddeln und matschen! Die vielen tschechischen Wassersportler schauten teils misstrauisch, teils neugierig auf das Gewimmel auf dem See. Nach zwei Trainingseinheiten gab es am Abend noch einmal einen kleinen Segeltörn in die Dämmerung, mit dabei waren auch Geschwisterkinder und Eltern.
Der nächste Tag brachte sehr viel Abwechslung. Zuerst Segelwind und Sonne, die für Mittags geplante gemeinsame Eisfahrt fiel aber leider ins (Regen)wasser. Bei zunehmendem Wind gab es am Nachmittag dann eine Regatta um alle drei Inseln des Sees. Mit dabei waren alle Bootsklassen, vom kleinen Opti über die wendigen und wettkampferprobten 420er, Piraten und Ixylon bis hin zu einigen Jollenkreuzern und Kuttern! Es war ein spannender Kampf mit überraschenden Ergebnissen. Den abnehmenden Wind nutzten später wieder einige unverdrossene Segler bis zum späten Abend!  Andere Boote wurden derweil den sandigen Hang hinaufgezogen und aufgeladen!
Am Montag pünktlich 10 Uhr legten die Junioren – betreut von einigen großen Booten ab um bis Usti zu segeln. Drei Stunden dauerte die Fahrt – schwacher achterlicher Wind machte die Fahrt gemütlich! Kurz vor dem Ort warteten dann geduldig die Eltern, die Boote wurden aufgeslippt, verladen und nach Dresden getrailert. Die Jollenkreuzer und Kutter passierten in dieser Zeit die Schleuse in Usti und setzten Ihre Heimfahrt auf dem Wasser fort. Die Kuttermannschaft legte am ABend wieder in Loschwitz an.



Wettkampfreiches Wochenende im Mai beendet
Nachdem eine Ixylonmannschaft gegen eine starke Konkurenz bei der diesjährigen Strommeisterschaft gestartet ist fanden am Sonntag die Sächsischen Meisterschaften im Kutter- und Dinghyrudern auf der Dresdener Elbe statt. Bereits am frühen Morgen slippten die Gäste ihre Kutter ab, so dass am Ende in Loschwitz 5 Kutter den Steg zierten! Zum Wettkampf selbst waren die Loschwitzer Boote leider nicht zugelassen weil ihnen eine aktuelle Vermessung fehlt. Aber die anderen drei Kutter erfüllten die Bedingungen und wurden so an die Mannschaften per Los vergeben. Das Gelände im Hafen füllte sich kurz vor der Eröffnung - neben den 79 aktiven Ruderern (6 Kutter, 5 Dinghys) war ein großer Fanclub angereist, Wettfahrtleiter und Kampfrichter wurden außerdem von einem großen Organisationsteam unterstützt. Im Wechsel starteten immer 2 Kuttermannschaften im 5-Minuten-Abstand (2.000 m ) und 2 Dinghys (250 m). In den Wettkampfpausen nutzten die Teilnehmer die Zeit für entspannte Gespräche und Beobachtungen ihrer Gegner!
Das perfekte und mehr als reichliche Mittagessen - von Lutz (SSCD) zubereitet - schmeckte lecker und jede Portion reichte meist für den Fanclub mit!
     
Schnellste Mannschaft im Kutterrudern war übrigens die Mannschaft des Bernburger Maritimer Clubs e.V. (14:51,50)! Die Loschwitzer belegten mit ihrer Mixmannschaft einen guten Platz 4 (16:27,06)! Bei den Dinghys gewannen die Loschwitzer Arne, Emil und Oskar und sind somit Sächsischer Meister im 250m-Dinghyrudern. Auch Luise und Friedrich kämpften als 2-Mann-Boot wacker und belegten einen guten vierten Platz!
Die Jüngsten übten derweil an Land, was ein guter Steuermann wissen muss!
                
Besonders wichtig sind bei diesen Veranstaltungen auch die Helfer und Kampfrichter - so also Bert (Organisation), Sarah (Kampfrichter), Reinhard (Mann für alle Fälle), Friedrich (Wendeboje) und Uwe (Vorbereitung Dinghy)! Ohne ihre fleißige Vorbereitung wären solche Veranstaltungen unmöglich!        

Anrudern am 1.Mai 2017
Der Kutter war gut besetzt als er am 1.Mai den Hafen verließ um die Dampferparade abzunehmen! Unser Motor ging es bis Laubegast, von dort unter Rudern wieder zurück in den Hafen! In lustiger Runde wurde dann auf dem Vereinsgelände gegrillt und gespielt. Auch die Planung kommender Veranstaltungen war großes Gesprächsthema. Viele interessante  Vorhaben stehen auf dem Programm .... vor allem die Sächsische Meisterschaft im Kutter- und Dingirudern und das Fahrten(Jugend)Seglertreffen stehen ja kurz bevor. Aber auch die Pragfahrt im Sommer dürfte interessant sein. Aktuell ist geplant mit 2 Kuttern die 2wöchige Tour zu machen - die große Anzahl an Mitfahrern passt einfach nicht ursprünglich geplanten Boote.

Ostertrainingslager erfolgreich beeendet
Mit 34 Teilnehmern aus drei Vereinen war das diesjährige Ostertrainingslager eine besondere Herausforderung für die Organisatoren. Nicht nur die Übernachtungsmöglichkeiten im Vereinshaus des Seesportclub Bautzen-Oehna wurden mehr als ausgeschöpft, auch die Verpflegung und Trainer und Motorboote für die Trainingsgruppen mussten gesichert werden. Kein großes Problem eigentlich wenn ein erfahrenes Trainer- und Küchenteam von zusätzlich hochmotivierten jungen Trainern unterstützt wird. Auch die Segler selbst beeindruckten durch ihre Durchhaltevermögen und ihre Begeisterung - vor allem weil das Wetter alles andere als gut war! Starker Wind und Temperaturen unter 10° C  - dieses Trainingslager wird wohl als eines der kältesten in den Erinnerungen bleiben! Die Tagesberichte erzählen von den Erlebnissen der Teilnehmer! Es lohnt sich, sie zu lesen! 

 


1000 € Spende für WDL
Der 27.März war ein besonderer Tag für den Wassersportclub Dresden-Loschwitz e.V.! Denn RSA stellte  den Verein in stündlichen verschiedenen Kurzbeiträgen vor. Ursache dafür war die Bewerbung zur RSA-Vereinssache - der Verein hatte sich zeitig beworben und wurde als erster Verein auch ausgewählt. So überreichten uns am Montag Stimmungskanone Thomas Böttcher von den BöFis persönlich gemeinsam mit der AOK einen Scheck über 1000 € für einen neuen Jollenhänger. Mit dabei waren 14 Mitglieder und Angehörige. Nach der Übergabe des Schecks wurde zur großen Freude von Thomas Böttcher der Kutter klargemacht und eine kurze Runde bis zum Blauen Wunder gedreht! Stromab ruderte eine vierköpfige Mannschaft während Friedrich das Boot souverän steuerte - auch die Hafeneinfahrt mit den komplizierten Strömungsverhältnissen meisterte er mit Bravour. Mit Sarahs extra gebackenen Segelbootverzierten Kuchen fuhren die Gäste nach mehr als einer Stunde wieder vom Gelände. Bleibt nun abzuwarten, ob die tolle Werbung dem Verein neue Mitglieder beschert und viel Schwung für die bevorstehenden Veranstaltungen bringt!Danke jedenfalls an RSA und AOK! 

 

Das erste Wassertraining war erfolgreich und aufregend
Am 24.März begann beim WDL die Wassersportsaison. Dafür trafen sich zahlreiche Mitglieder und Gäste im Loschwitzer Hafen. Angelockt wurden sie auch, weil sich Radio RSA zum Interview angekündigt hatte. Bei schönstem Wetter wurden zuerst zwei Dingis und die Paddelboote ins Wasser gesetzt. Während Vorsitzender Bert das geplante Interview gab paddelten, ruderten und wriggten die anderen im Hafenbecken! Später legte dann ein vollbesetzter Kutter zur kleinen Bootsrunde ab. Am späteren Nachmittag fuhr August dann die zweite Runde - zum ersten Rudertraining auf die Elbe hinaus!

 

       
Ab jetzt heißt es - trainieren für die Meisterschaft - die ist immerhin schon in 7 Wochen! Am Abend fand dann die letzte Theorieausbildung für Erwachsene statt - Segeltheorie!

Die Saison kann beginnen - der erste Kutter ist im Wasser
Gestern haben 2 Unermütliche den Kutter August abgeslippt. Andere fleißige Arbeiter arbeiten derzeitig noch an der Ruderanlage! So kann nun die Saison 2017 beginnen.


Jährliches Schwimmen im Bühlauer Bad
Gemeinsam mit den Wachwitzer trainierten die Loschwitz Junioren am 4. März im Bühlauer Hallenbad.
Ein Höhepunkt dabei war das Tauchen unter einem Segel. Genau dieses Problem kann bei einer Kenterung nämlich zu ziemlicher Panik führen.
Auch deshalb ist ein entsprechender Test unter stressfreien Bedingungen besonders wichtig! 


Winterschlaf - NEIN DANKE!
Während die regelmäßigen Theorie-Ausbildungen in Loschwitz weitergehen, läuft auch der wöchentliche Ausgleichssport der "Erwachsenen" gut und regelmäßig. In den Winterferien sank das Durchschnittsalter beträchtlich. Wer weiß, vielleicht sind  die drei jungen Damen die Optisegler von morgen?!


Winterpokal und Vortrag zur "Elbschiffahrtsgeschichte"
Am 27. Januar fand das Turnhallenwintertraining der IG-Juniorensegeln mit dem Winterpokalwettkampf seinen Abschluss.

Nach einer ausgiebigen Erwärmung absolvierten die Kinder und Jugendlichen des Segelclub Dresden Wachwitz und des Wassersportclub Dresden Loschwitz 6 Stationen, darunter neben Liegestütz und Sprungseil auch Knoten  und Wurfleine. Nach der Auswertung wurden die Besten geehrt.

Den Winterpokal erkämpfte sich Fynn vom SCW, bester Loschwitzer wurde Paul- Simeon mit Platz vier in der Gesamtwertung. Bei den Jüngsten erreiche Emil vom WDL den 2. Platz. Nach dem letzten Turnhallentraining steht nun die Theorieausbildung und die Vorbereitung der Boot auf die neue Saison im Mittelpunkt.
Am gleichen Abend fand beim Wassersportclub Dresden Loschwitz ein offener Clubabend zur Elb-Schifffahrtsgeschichte statt zu dem Prof. Dr. habil F. Heinrich und Kapitän Detlef Bütow als Vortragende gewonnen werden konnten. Neben Mitgliedern waren auch Gäste als anderen Elbvereinen zu Gast. Das Vereinshaus war gut gefüllt und der Vortrag interessant und mitreißend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick zu Berichten aus dem Vereinsleben 2016